Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fluggesellschaft Schweizer Germania-Tochter nach Pleite ganz in Schweizer Hand

Die Schweizer Tochter der pleite gegangenen Airline Germania gehört nun ganz dem Alpenstaat. Wer die Anteile zu welchem Preis übernimmt ist unklar.
Kommentieren
Germania Schweiz nach Pleite in Deutschland ganz in Schweizer Hand Quelle: dpa
Germania in Schweizer Hand

Die Schweizer Germania wurden 2014 gegründet und hat 120 Mitarbeiter.

(Foto: dpa)

Glattbrugg Die Schweizer Tochter der insolventen deutschen Fluggesellschaft Germania hat sich abgenabelt: die Germania Flug AG sei ab sofort „zu 100 Prozent in Schweizer Händen“, teilte das Unternehmen am Dienstag in Glattbrugg bei Zürich mit. Bislang hielt die deutsche Germania 40 Prozent. Wer die Anteile übernahm und zu welchem Preis, blieb offen. Über die Details sei Stillschweigen vereinbart worden, so das Unternehmen.

Die Berliner Fluggesellschaft mit 1700 Mitarbeitern, die viele Ferienziele im Mittelmeerraum ansteuerte, hatte Anfang Februar Insolvenz angemeldet und den Flugbetrieb eingestellt. Nach Angaben des vorläufigen Verwalters gibt es Investoren, die den Flugbetrieb womöglich eingeschränkt fortsetzen wollten.

Die Schweizer Germania wurden 2014 gegründet und hat 120 Mitarbeiter. Sie fliegt mit drei geleasten Airbussen vor allem Richtung Mittelmeer. „Der Ausbau der Kapazitäten im Sommer bleibt wie gehabt“, kündigt CEO Tobias Somandin an.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Fluggesellschaft: Schweizer Germania-Tochter nach Pleite ganz in Schweizer Hand"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.