Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fluggesellschaft Virgin Atlantic beantragt Gläubigerschutz in den USA

Die Airline von Milliardär Richard Branson hat in den USA Gläubigerschutz beantragt. Der Plan werde von der Mehrheit der Gläubiger unterstützt.
05.08.2020 - 09:08 Uhr Kommentieren
Nach Kapitel 15 des US-Insolvenzrechts können ausländische Unternehmen vor Klagen von US-Gläubigern geschützt werden, während sie in einem anderen Land umstrukturieren. Quelle: Reuters
Virgin-Atlantic-Maschinen am Flughafen in Manchester

Nach Kapitel 15 des US-Insolvenzrechts können ausländische Unternehmen vor Klagen von US-Gläubigern geschützt werden, während sie in einem anderen Land umstrukturieren.

(Foto: Reuters)

New York Die von den Folgen der Coronavirus-Pandemie gebeutelte Fluggesellschaft Virgin Atlantic hat in den USA um Gläubigerschutz gebeten. Mit dem am Dienstag (Ortszeit) in New York eingereichten Antrag nach Kapitel 15 des US-Insolvenzrechts solle die im Juli angekündigte Restrukturierung der Gesellschaft in Großbritannien vorangebracht werden, sagte eine Unternehmenssprecherin. Der Plan werde von der Mehrheit der Gläubiger unterstützt. Virgin Atlantic hoffe auf Ergebnisse im September.

Nach Kapitel 15 des US-Insolvenzrechts können ausländische Unternehmen vor Klagen von US-Gläubigern geschützt werden, während sie in einem anderen Land umstrukturieren. Virgin Atlantic wurde vom britischen Milliardär Richard Branson gegründet und hat sich auf Langstreckenflüge spezialisiert unter anderem zwischen den USA und Großbritannien. Wegen der Pandemie stellte es seinen Betrieb im April ein und nahm ihn erst im Juli wieder auf. Die Niederlassung in London Gatwick wurde geschlossen, rund 3500 Stellen wurden gestrichen.

Branson bemühte sich vergeblich um Finanzhilfen der britischen Regierung. Im Juli gab Virgin Atlantic dann bekannt, es habe 1,2 Milliarden Pfund (rund 1,33 Milliarden Euro) aus privaten Quellen für ein Rettungspaket mobilisiert, darunter 200 Millionen von Bransons Virgin Group. Das Schwesterunternehmen Virgin Australia hatte schon im April in Australien Gläubigerschutz beantragen müssen.

Mehr: Airline von Richard Branson streicht mehr als 3100 Jobs

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • ap
    Startseite
    Mehr zu: Fluggesellschaft - Virgin Atlantic beantragt Gläubigerschutz in den USA
    0 Kommentare zu "Fluggesellschaft: Virgin Atlantic beantragt Gläubigerschutz in den USA"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%