Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Flughafen BER Das gefährliche Spiel mit den Millionen

Interne Unterlagen im Schmiergeldskandal rund um den Flughafen BER werfen Fragen zu der Rolle des ehemaligen Technikchefs Horst Amann auf. Es geht um Zahlungen an Imtech.
Horst Amann, ehemaliger Technikchef am Flughafen BER: Schwere Vorwürfe. Quelle: dpa
Hauptstadtflughafen

Horst Amann, ehemaliger Technikchef am Flughafen BER: Schwere Vorwürfe.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Die Warnung kam eigentlich rechtzeitig. Am 6. Dezember 2012 gab die Justiziarin des Berliner Hauptstadtflughafens BER ihre Einschätzung zu neuen Vorauszahlungen an den niederländischen Baukonzern Imtech ab. Ihr Urteil war vernichtend. Imtech habe 33 Millionen Euro in Rechnung gestellt. Die eigenen Rechnungsprüfer hingegen sahen nur 18 Millionen Euro als gerechtfertigt – bei äußerst gutmeinender Betrachtung. Imtech verlange also 15 Millionen Euro zu viel. Um 9:31 Uhr schickte die BER-Anwältin ihre Warn-Mail ab.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen