FMC-Zukauf Roland Berger verstärkt Sanierungsgeschäft

Im Herbst stellte Roland-Berger-Chef Charles-Edouard Bouée nach der missglückten Fusion mit Deloitte seine neue Strategie vor. Nun setzt er sie um – und kauft mit dem Sanierungsspezialisten FMC alte Bekannte ein.
Kommentieren
Der Unternehmens- und Politikberater Roland Berger machte zuletzt als Zeuge von sich reden – im Untreue-Prozess gegen Ex-Arcandor-Chef  Thomas Middelhoff. Quelle: dpa
Roland Berger

Der Unternehmens- und Politikberater Roland Berger machte zuletzt als Zeuge von sich reden – im Untreue-Prozess gegen Ex-Arcandor-Chef Thomas Middelhoff.

(Foto: dpa)

MünchenDie Unternehmensberatung Roland Berger übernimmt den Bremer Sanierungsspezialisten FMC und verstärkt damit ihr Geschäft mit dem Krisenmanagement in Firmen. Berger werde das Team der Beratungsgesellschaft FMC Consultants integrieren und dadurch auf mehr als 120 Experten im Sanierungsgeschäft wachsen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in München mit. Die Gründungspartner von FMC, Sven Gless und Andreas Robeck, hatten ihr Handwerk bereits bei Roland Berger gelernt und kehren nun nach mehr als 15 Jahren Selbstständigkeit zurück. Auch alle anderen Beschäftigten, insgesamt rund 20 Mitarbeiter, erhalten ein Angebot von Berger.

Für die Unternehmensberatung mit Sitz in München ist dies damit in dem spezialisierten Geschäft der Sanierungsberatung die größte Übernahme seit Jahren. Wegen der guten konjunkturellen Lage in Deutschland ist der Markt derzeit umkämpft, da nicht so viele Firmen in einer Krise stecken und Berater brauchen.

Firmengründer Roland Berger hatte das Unternehmen 1967 gegründet und in den folgenden Jahrzehnten zur größten deutschen Unternehmensberatung mit derzeit rund 2400 Mitarbeitern ausgebaut. Seit dem vergangenen Jahr steht der Franzose Charles-Edouard Bouée an der Spitze des Unternehmens.

Die erfolgreichsten Management-Berater
Platz 10: Goetzpartners Group, München
1 von 10

Goetzpartners kommt in diesem Jahr auf einen Gesamtumsatz von 82 Millionen Euro, damit legt das Unternehmen um fünf Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr zu. Das Unternehmen wurde 1991 von Dr. Stephan Goetz und Stefan Sanktjohanser gegründet. International ist das Unternehmen mit 250 Beratern und 12 Büros in 9 Ländern präsent.

Jedes Jahr stellt die Lünendonk GmBH, Gesellschaft für Information und Kommunikation, eine Liste mit den erfolgreichsten Managementberatungen auf. Dabei wurden die in Deutschland ansässigen Managementberatungen hinsichtlich ihres Gesamtumsatzes im Jahr 2014 verglichen.

Platz 9: Porsche Consulting Gruppe, Bietigheim-Bissingen
2 von 10

90 Millionen Euro Gesamtumsatz machte die Porsche Consulting im Jahr 2014, ebenfalls ein Plus von fünf Millionen Euro. 372 Berater beschäftigt die Firma derzeit. Die Consulting ist sowohl für Porsche als auch für externe Firmen aktiv.

Platz 8: Q_Perior AG, München
3 von 10

Q_Perior konnte im vergangenen Jahr um zwei Millionen Euro zulegen und machte insgesamt einen Umsatz von 92 Millionen Euro. 427 Berater zählt das Unternehmen mittlerweile – ebenfalls zwei mehr als im Vorjahr. Q_Perior hat unter anderem Standorte in Hamburg, Frankfurt, München, Zürich und New York.

Platz 7: D-fine GmbH, Frankfurt am Main
4 von 10

D-fine machte im Jahr 2014 einen Gesamtumsatz von 95,5 Millionen Euro, satte 13,5 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Auch bei den Mitarbeitern konnte die Firma zulegen, von 471 ging es auf 530 Beschäftigte hoch.

Platz 6: KPS, München
5 von 10

KPS machte insgesamt einen Umsatz von 111,1 Millionen Euro, 14,1 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Die Mitarbeiterzahlen sind fast explodiert: Von 171 auf 317. Die Gesellschaft ist 2008 aus dem Reverse-Take-Over der Haitec AG durch die KPS Consulting GmbH entstanden. Unternehmenssitz der KPS ist in München mit weiteren Geschäftsstellen in Österreich und der Schweiz sowie in Skandinavien. Das Unternehmen ist ein im General Standard gelistetes börsennotiertes Unternehmen.

Platz 5: Kienbaum, Gummersbach
6 von 10

Kienbaum legte um drei Millionen Euro zu, auf insgesamt 115 Millionen Euro Gesamtumsatz. Bei den Mitarbeitern ging es etwas zurück, von 710 auf 670. Kienbaum wurde am 15. Oktober 1945 von Gerhard Kienbaum gegründet. Heute bietet das Unternehmen Beratungsleistungen in den Bereichen Executive Search, Human Resource Management, Vergütungsberatung sowie Management Consulting und Unternehmenskommunikation.

Platz 4: Horvath, Stuttgart
7 von 10

Horvath machte insgesamt einen Umsatz von 122 Millionen Euro, ein Plus von 16,5 Millionen Euro. Weltweit beschäftigt die Consulting 536 Mitarbeiter.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "FMC-Zukauf: Roland Berger verstärkt Sanierungsgeschäft"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%