Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geldspritze von Investoren Airbnb erhält 1,5 Milliarden Dollar

Die Betreiber der Online-Plattform Airbnb können sich über eine satte Finanzspritze freuen. Das Zimmervermittlungsportal holt sich 1,5 Milliarden Dollar von privaten Geldgebern.
Kommentieren
Der Wert des Zimmervermittlungsportal wird dank einer Geldspritze auf 25,5 Milliarden Dollar geschätzt. Quelle: AFP
Airbnb

Der Wert des Zimmervermittlungsportal wird dank einer Geldspritze auf 25,5 Milliarden Dollar geschätzt.

(Foto: AFP)

San FranciscoDie Online-Plattform Airbnb, über die Privatleute für kurze Zeit Wohnungen vermieten können, hat sich laut einem Zeitungsbericht 1,5 Milliarden Dollar bei Investoren besorgt. Insgesamt sei das Startup in der Finanzierungsrunde mit 25,5 Milliarden Dollar bewertet worden, berichtete das „Wall Street Journal“ am Wochenende. Die Geldgeber seien diverse Finanzinvestoren wie General Atlantic oder Kleiner Perkins, mehrere kämen aus China, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Es ist eine der bisher größten Geldspritzen für ein Startup.

Bei Airbnb werde für dieses Jahr mit einem Umsatz von 900 Millionen Dollar gerechnet. Die Firma entwickelt sich zu einem Konkurrenten für die klassische Hotel-Industrie. Dabei gerät sie zum Teil in Konflikte mit Regulierern – wenn auch in geringerem Maße als der Fahrdienst-Vermittler Uber.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Geldspritze von Investoren: Airbnb erhält 1,5 Milliarden Dollar"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.