Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der offenbar absichtliche Absturz der Germanwings-Maschine lässt viele an der Sicherheit des Fliegens zweifeln. Wie Airlines das Vertrauen ihrer Passagiere zurückgewinnen und wie man mit Flugangst umgehen sollte.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sollte es sich wirklich um einen Konvertiten mit deutschen Wurzel und deutschem Namen gehandelt haben, werden wir das sicher erfahren, wenn auch nicht in deutschen Medien! Dann sollten sich allerdings alle, die das bis dahin vertuschen möchten, sehr warm anziehen!

  • @ Herr Behrends,
    machen sie es, das mit der Bahn fahren. Machen sie es bloß, das kann manchen Mitreisenden viel Kummer oder Genervt sein ersparen.

  • Ja, das ist jetzt eine grosse Verunsicherung, weil der Mensch nur glauben kann, was seiner bisherigen Erfahrung entspricht.

    Und nun noch ein Satz für eine noch grössere Verunsicherung, die allerdings der allgemeinen Lebenserfahrung entspricht.

    Schreibt ein Arzt mich krank, wenn ich es nicht will.? NEIN. Schreibt er mich krank, wenn ich es will? Ja.

    Also brauche ich mir kein Attest zu Hause hinlegen, dass dann die Polizei finden soll. Wie Wirklichkeitsfremd ist dass denn. Lässt sich krank schreiben und fliegt. Da hätte er sich auch kein Attest austellen lassen müssen. Mit der Realität und der allgemeinen Lebenserfahrung hat das nichts zu tun.

    Was hier getürkt werden soll, lasse ich mal dahingestellt. So jedenfalls lasse ich mir das nicht verkaufen.

  • Jetzt den gesamten Flugverkehr und dessen Sicherheit per se in Frage zu stellen, ist schon etwas absonderlich.

    So sind die Menschen. In zwei Monaten redet darüber ohnehin Niemand mehr.

    Wen interessiert heute noch Fukushima oder Asbest in Gebäuden.

  • @TB...und was hat Ihr Erlebnis mit Germanwings zu tun? Sie gehen wahrscheinlich mit einer Erklärung auch im Urlaub tauchen und verklagen das Hotel oder die Tauchbasis dafür, dass Sie unter Wasser keinen Druckausgleich hinbekommen....schade, dass das HB hier keine Filterfunktion für die Einstellung von Kommentaren einführt...nicht nur Beleidigungen und Beschimpfungen sollten verboten sein...sondern auch solche unqualifizierten Bemerkungen...Fliegen war und ist sicher, es ist traurig, das jemand 149 Menschen auf kosten seiner Probleme umbringt, oder wollen Sie auch nicht mehr in ein Einkaufszentrum, nur weil in Amerika jemand Amok gelaufen ist.
    Ich wünsche mir gerade vom HB differenzierte und zielführende Kommunikation, aber das ist wohl ein frommer Wunsch...ich bin übrigens heute Morgen mit Germanwings von Düsseldorf nach Barcelona geflogen und schreibe diesen Kommentar vom Flughafen in Barcelona, damit jetzt nicht einer sagen kann, dass ich wahrscheinlich selber gar nicht fliege...

  • @Fernando Fernandez

    Der Artikel geht hauptsächlich über Flugangst, auch infolge der GermanWings-Katastrophe.

    Demnach wäre IHR Kommetar der erste der gelöscht würde.


    @Thomas Behrends:

    Schön, ich bin nicht allein mit dem Bahn/Autofahren statt Fliegen (obwohl ich keine echte Flugangst habe) ;-)

  • Prinzipiell habe ich keine Angst vorm Fliegen. Letztes Jahr bin ich mit Germanwings von Mailand nach Hamburg zurückgeflogen. Der Landeanflug setzt hinter Hannover an. Plötzlich entstand ein derart hoher Druck in der Kabine, der sofort allen Reisenden auf den Kopf schlug, so dass man im nächsten Moment das Gefühl hatte er würde platzen. Die Folge war, dass meine Erkältung sich zu einer Sinnusitis auswuchs und ich mindestens 2 Wochen nichts richtig hören konnte.

    Seit diesem traumatischen Erlebnis fahre ich lieber mit der Bahn oder dem Bus; auch wenn´s länger dauert ...

  • @ Herr Behrends,
    Sie tun mir leid, wenn soetwas für Sie ein „traumatisches Erlebnis“ darstellt.
    Aber das bestätigt mir nur wieder, wie krank diese Gesellschaft mittlerweile ist.
    Kommen Sie zur Vernunft!

Mehr zu: Germanwings-Unglück - Die große Verunsicherung

Serviceangebote