Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gerüchte um Übernahme des Dienstleisters Bilfinger-Chef: „Wir stellen uns nicht zum Verkauf“

Mehrere Investoren sind an einem Kauf Bilfingers interessiert. Doch der Vorstandschef dementiert eine mögliche Übernahme.
12.11.2020 - 11:38 Uhr Kommentieren
Das im Kleinwerteindex SDax gelistete Unternehmen ist an der Börse mehr als 750 Millionen Euro wert. Quelle: dpa
Bilfinger

Das im Kleinwerteindex SDax gelistete Unternehmen ist an der Börse mehr als 750 Millionen Euro wert.

(Foto: dpa)

Frankfurt Der kriselnde Industriedienstleister Bilfinger steht Vorstandschef Tom Blades zufolge nicht unmittelbar vor einer Übernahme. „Wir stellen uns nicht zum Verkauf“, sagte Blades am Donnerstag.

Die Aktienkursentwicklung habe jedoch das Interesse von Private-Equity-Firmen geweckt. „Im Spätfrühjahr und Sommer haben sich einige gemeldet, ob wir uns unterhalten können, das ist nicht ungewöhnlich.“ Aber Bilfinger sei nicht „in einen Verkaufsprozess mit Private Equity verwickelt“, betonte er. Zu weiteren Details wollte sich der Vorstandschef nicht äußern.

Nach Informationen von Insidern und Medienberichten ist unter den Interessenten der US-Investor Clayton, Dubilier & Rice (CD&R). Bilfinger habe die Bank Perella Weinberg zur Beratung herangezogen, nachdem mehrere Finanzinvestoren bei dem Mannheimer Konzern angeklopft hätten.

Das im Kleinwerteindex SDax gelistete Unternehmen ist an der Börse mehr als 750 Millionen Euro wert. Die Finanzinvestoren setzten darauf, dass Bilfinger durch den geplanten Verkauf seines Anteils am Gebäudedienstleister Apleona frische Mittel für Wachstum durch Zukäufe hereinbekommt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Finanzchefin Christina Johansson erklärte, die 49-prozentige Beteiligung steht mit 240 Millionen Euro in den Büchern. „Wir erwarten bei Veräußerung, dass wir mehr als 240 Millionen Euro sehen würden“, bekräftigte sie. Der Verkauf liege aber in der Hand von Mehrheitseigner EQT, der den Gebäudedienstleister Bilfinger abgekauft hatte.

    Bilfinger hat nach einem soliden Geschäft im dritten Quartal seine Ziele für das Gesamtjahr bekräftigt. Umsatz und Ergebnis hätten sich im dritten Quartal erholt, vor allem im September habe sich eine deutlich positive Entwicklung gezeigt, erklärte Blades. Das Unternehmen bleibe bei seiner Erwartung eines Umsatzrückgangs von 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr sowie eines bereinigten Ergebnisses deutlich unter Vorjahresniveau. Die Bilfinger-Aktien büßten am Donnerstagvormittag um bis zu 9,5 Prozent ein.

    Mehr: Wie Unternehmen durch die Pandemie kommen – Geschäftszahlen im Newsblog.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Gerüchte um Übernahme des Dienstleisters - Bilfinger-Chef: „Wir stellen uns nicht zum Verkauf“
    0 Kommentare zu "Gerüchte um Übernahme des Dienstleisters: Bilfinger-Chef: „Wir stellen uns nicht zum Verkauf“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%