Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hendrik Witt Warum der Ubimax-Gründer sein Unternehmen komplett an Teamviewer verkauft

Der IT-Anbieter Teamviewer übernimmt den Datenbrillen-Spezialisten zu 100 Prozent. Für das aufstrebende Software-Unternehmen ist es der erste Zukauf.
16.07.2020 - 11:58 Uhr Kommentieren
Dr. Hendrik Witt, CEO bei Ubimax Quelle: Ubimax
Hendrik Witt

Dr. Hendrik Witt, CEO bei Ubimax

(Foto: Ubimax)

Dresden Es sind ereignisreiche Wochen für Hendrik Witt. Erst im Mai verkündete er, dass die Optikerkette Fielmann bei seinem Bremer Unternehmen einsteigt. Jetzt geht der promovierte Informatiker noch einen Schritt weiter: Er verkauft seinen Datenbrillen-Spezialisten Ubimax komplett an den aufstrebenden Göppinger IT-Anbieter Teamviewer.

Er freue sich „sehr darauf, künftig als Teil der Teamviewer-Familie das globale Wachstum und den Ausbau der Anwendungsmöglichkeiten voranzutreiben“, erklärte Witt.

Die Wurzeln von Ubimax reichen zurück bis ins Jahr 2004, als sich Gründer Witt in einem EU-Projekt erstmals mit Wearables für den Unternehmenseinsatz beschäftigte – damals noch mit Rechnern im Rucksack. 2011, als erste kommerziell nutzbare Datenbrillen auf dem Markt waren, gründete er Ubimax. Für die vergangenen zwölf Monate bezifferte er die Billings auf 9,1 Millionen Euro.

Die Übernahme ist auch deshalb etwas Besonderes, weil Teamviewer bislang noch nie ein anderes Unternehmen gekauft hat. Bei Ubimax übernimmt der börsennotierte Anbieter von Remote-Software gleich komplette 100 Prozent – Fielmann ist also schon wieder draußen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Dabei wollte die Optikerkette eigentlich Datenbrillen in allen Filialen anpassen und auch bei der Softwareentwicklung mitwirken. Er wolle zusammen mit Fielmann die „führende B2B-Plattform für Smart Glasses aufbauen“, teilte Hendrik Witt erst im Mai mit. Die Zusammenarbeit mit der Hamburger Kette von Marc Fielmann soll allerdings weiterlaufen. Kern dabei ist es, die Datenbrillen mit Korrekturgläsern auszustatten.

    Allerdings passt Ubimax strategisch wohl auch gut zu Teamviewer. Die Bremer bieten ihre Datenbrillen für Unternehmen an, damit diese Maschinen aus der Ferne warten, Mitarbeiter anlernen und Produkte virtuell präsentieren können.

    Zuletzt hatte Ubimax immer wieder namhafte Kunden genannt. So arbeiten Menschen bei südeuropäischen Coca-Cola-Abfüllern in Griechenland mit den Datenbrillen. Zudem gibt es eine Partnerschaft mit der Beratung McKinsey, die beim Gewinnen neuer Kunden hilft.

    Gründer bleibt Aktionär

    Gründer Witt selbst startete seine Karriere als Berater, allerdings bei Arthur D. Little, wo er vier Jahre arbeitete. Der Norddeutsche ist kein Unbekannter. Seine Vision hatte er beispielsweise im vergangenen Herbst in Berlin beim Start-up-Wettbewerb „The Spark“ von McKinsey und dem Handelsblatt präsentiert und damit die Jury überzeugt.

    Witt soll auch nach dem Deal im Management bleiben. Er erhält daher nicht nur Bargeld, sondern auch Teamviewer-Aktien. „Die neuen Aktien unterliegen einer Sperrfrist von drei Jahren, wobei die Freigabe in jährlichen Tranchen erfolgt, was das langfristige Engagement der Gründer unterstreicht“, heißt es in einer Mitteilung.

    Insgesamt lässt sich Teamviewer den ersten Zukauf 136,5 Millionen Euro kosten. „Mit der Übernahme von Ubimax wird Teamviewer sein Angebot für große Unternehmenskunden ausbauen und die Digitalisierung von Produktionsbereichen beschleunigen.

    Teamviewer kann zudem die Entwicklung neuer Anwendungsfälle mit Fokus auf Datenanalyse und Künstlicher Intelligenz vorantreiben“, erklärten die Münchener ihre Idee hinter dem Kauf. „Wir freuen uns sehr, den erfolgreichen Weg von Teamviewer künftig aktiv mitgestalten zu können“, betonte Witt.

    Mehr: Fielmann beteiligt sich an Datenbrillen-Start-up Ubimax

    Startseite
    Mehr zu: Hendrik Witt - Warum der Ubimax-Gründer sein Unternehmen komplett an Teamviewer verkauft
    0 Kommentare zu "Hendrik Witt: Warum der Ubimax-Gründer sein Unternehmen komplett an Teamviewer verkauft"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%