Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Immobilienfirma Investor zieht nicht in Conwert-Verwaltungsrat ein

Eigentlich wollte Alexander Proschofsky in den Verwaltungsrat der Immobilienfirma Conwert einziehen. Doch die Hauptversammlung stimmte dagegen. Der rebellische Investor muss sich zwei Konkurrenten geschlagen geben.
Kommentieren
Das Logo vor der Conwert-Zentrale in Wien: Der rebellische Investor Alexander Proschofsky wird nicht in den Verwaltungsrat einziehen. Quelle: Reuters

Das Logo vor der Conwert-Zentrale in Wien: Der rebellische Investor Alexander Proschofsky wird nicht in den Verwaltungsrat einziehen.

(Foto: Reuters)

Wien Im Ringen um die Neubesetzung des Verwaltungsrats der Immobilienfirma Conwert hat der rebellische Investor Alexander Proschofsky eine Niederlage erlitten. Die Hauptversammlung des Konzerns wählte am Mittwoch die vom Konzern vorgeschlagenen Kandidaten - den Insolvenzanwalt Alexander Schoeller und die Immobilienexpertin Martina Postl - in das Gremium. Damit wurde die Wahl von Proschofsky selbst sowie des von ihm nominierten deutschen Immobilienexperten Peter Hohlbein abgelehnt.

Nach Einschätzung von Proschofsky stehen Schoeller und Postl Conwert-Chef Clemens Schneider nahe. Dieser wiederum gilt als Vertrauter des Kernaktionärs Hans Peter Haselsteiner – der ehemalige Chef und Großaktionär des Baukonzerns Strabag. Proschofsky hatte mit seinem Wahlvorschlag argumentiert, er wolle das Unternehmen unabhängiger vom Einfluss Haselsteiners machen.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Immobilienfirma: Investor zieht nicht in Conwert-Verwaltungsrat ein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.