Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Insolvenzverwalter Lucas Flöther „Viele Start-ups bräuchte es gar nicht“

Ob Unister, Mifa oder German Pellets: Lucas Flöther ist einer der profiliertesten Insolvenzverwalter Deutschlands. Im Interview spricht er über planlose Gründer, heilsame Fehler und den Vorzug eines väterlichen Freundes.
„Könnt Ihr mir mal auf einer Din-A-4-Seite aufschreiben, welche Einnahmen Ihr habt, und welche Ausgaben?“ Quelle: Flöther & Wissing
Insolvenzverwalter Lucas Flöther

„Könnt Ihr mir mal auf einer Din-A-4-Seite aufschreiben, welche Einnahmen Ihr habt, und welche Ausgaben?“

(Foto: Flöther & Wissing)

Berlin Wenn Lucas Flöther auf ein Start-up trifft, steckt das meist schon mitten in der Krise. Der 42-jährige Jurist hat daher viele Tipps für Gründer parat.
Herr Flöther, Sie betreuen mit Unister eine der spektakulärsten Insolvenzen der letzten Jahre. Wie charakteristisch sind die Vorkommnisse bei dem Reise-Start-up für die Gründerszene?
In seiner Tragik, mit einem Flugzeugabsturz, der das Leben zweier Menschen gekostet hat, ist dieser Fall sicher einzigartig. Sieht man davon einmal ab, gibt es viele Aspekte, die für ein Start-up-Unternehmen durchaus typisch sind.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Insolvenzverwalter Lucas Flöther - „Viele Start-ups bräuchte es gar nicht“