Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Interne Dokumente zur Imtech-Pleite „Wir werden beschimpft und bespuckt“

Der Zusammenbruch von Imtech war die größte Pleite 2015. Tausende Jobs verschwanden, Aktionäre verloren Milliarden. Interne Mails aus der Führungsebene zeigen nun: Die Manager haben das Desaster kommen sehen.
Eine der Großbaustellen von Imtech. Quelle: picture alliance/dpa
Kölner Oper

Eine der Großbaustellen von Imtech.

(Foto: picture alliance/dpa)

Düsseldorf Als Klaus Betz seine Nachricht abschickt, ist der Tag noch nicht erwacht. Freitag, der 19. Oktober 2012. Der Wecker zeigt erst 5:12 Uhr, aber der Deutschlandchef des niederländischen Baukonzerns Imtech tippt schon emsig eine E-Mail. Betz schreibt an einen Regionalmanager: „Die Situation wird immer dramatischer und die Nächte schlafloser. Wenn wir heute zahlen müssten, könnten wir es leider nicht. Wir sind sozusagen zahlungsunfähig.“

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen