Jameda-Urteil Bewertungsportal muss Daten einer Ärztin vollständig löschen

Laut BGH hat Jameda die für Bewertungsportale gebotene Neutralität verlassen. Diese Entscheidung könnte auch andere Websites treffen.
Update: 20.02.2018 - 12:05 Uhr 3 Kommentare
Jameda: Ärztin klagt vor BGH erfolgreich gegen Bewertungsportal Quelle: dpa
Jameda

Die Hautärztin hatte ihr Persönlichkeitsrecht verletzt gesehen und fühlte sich durch das Geschäftsmodell des Bewertungsportals ungerecht behandelt.

(Foto: dpa)

KarlsruheDas Ärztebewertungsportal Jameda muss die Daten einer Kölner Hautärztin vollständig löschen. Das entschied am Dienstag der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe und gab der Dermatologin recht, die in den Vorinstanzen noch unterlegen war.

Zur Begründung heißt es, das Portal habe durch seine Praxis der Sonderkonditionen für zahlende Kunden die Stellung als neutraler Informationsvermittler verlassen. Der Geschäftsführer von Jameda, Florian Weiß, kündigte unmittelbar nach der Urteilsverkündung eine sofortige Anpassung der Internetseiten an. Die Entscheidung könnte auch andere Bewertungsportale betreffen.

Sieben Millionen Menschen sollen monatlich das Ärzte-Bewertungsportal Jameda aufrufen. Dort können Nutzer einerseits gezielt niedergelassene Ärzte an einem bestimmten Ort suchen. Deren Adressen und Kontaktdaten werden eingeblendet. Außerdem können Patienten die Ärzte auf einer Notenskala bewerten.

Unter den Basisdaten erscheint jedoch eine Anzeigenleiste mit konkurrierenden Ärzten in der Nähe. Bei diesen eingeblendeten Ärzten handelt es sich um zahlende Kunden von Jameda. Haben sie ein sogenanntes Premium-Paket gekauft, wird ihr Foto gezeigt, ihre Bewertung ist ebenfalls sichtbar und sie können ihr medizinisches Profil ausführlich darstellen. Außerdem wird beim Aufruf ihres Namens keine Leiste mit konkurrierenden Ärzten eingeblendet.

Die Hautärztin hatte ihr Persönlichkeitsrecht verletzt gesehen und fühlte sich durch das Geschäftsmodell von Jameda ungerecht behandelt. Der BGH gab ihrer Klage am Dienstag in vollem Umfang statt. Da Jameda mit seiner Geschäftspraxis nicht nur Informationen vermittle, sondern Ärzte nach Zahlung unterschiedlich präsentiere, könne das Unternehmen sich nicht uneingeschränkt auf die Informationsfreiheit berufen. Die klagende Ärztin habe ein schutzwürdiges Interesse, dass ihre Daten nicht gespeichert werden.

Der Anspruch auf Löschung besteht allerdings nicht generell. Wenn das Portal nur neutrale Informationen zur Verfügung stellt, können Ärzte den Eintrag mit ihren Basisdaten und Patientenbewertungen nicht verhindern. Das hatte der BGH bereits 2014 entschieden. Dabei bleibt es auch, wie der Vorsitzende Gregor Galke am Dienstag bei Verkündung des neuen Urteils betonte.

Nach Ankündigung des Jameda-Geschäftsführers soll die Anzeigenleiste mit zahlenden konkurrierenden Ärzten sofort aus dem Portal genommen werden. Nach seinen Angaben macht der Anteil von Premium-Produkten 85 bis 90 Prozent des Gesamtumsatzes von Jameda aus. (AZ: VI ZR 30/17)

  • rtr
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Jameda-Urteil - Bewertungsportal muss Daten einer Ärztin vollständig löschen

3 Kommentare zu "Jameda-Urteil: Bewertungsportal muss Daten einer Ärztin vollständig löschen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @Frau Susanne Margit: Stimmt!

    Ich habe es einmal "gewagt" einen Arzt aus einem Klinikum in Essen eine sehr schlechte Verhaltensnote zu geben. Dieser hat die Bewertung angezweifelt und trotz Bestätigung dieser Bewertung durch mich, wurde meine Bewertung nicht veröffentlicht. Dazu ist zu sagen, daß ich nicht der einzige auf Jameda war, der sich über das unmögliche Verhalten dieses Arztes beschwerte.

    Konkret ging es um die Notbehandlung meiner über 80 jährigen Mutter, die von besagtem Arzt regelrecht "angebrüllt" und wie ein schwerhöriger Dummkopf behandelt wurde. Im Namen einer würdigen Behandlung meiner Mutter musste ich dies kritisieren, und der Mediziner hätte sich dem stellen müssen (ich habe sogar eine Kopie der Rechnung an Jameda geschickt). Besagter Mediziner hat den vollen "Behandlungstarif" für Privatpatienten abgerechnet aber rein gar nichts getan oder gelöst. Unmöglich.
    Offenbar hat sich dieser Herr bei Jameda "frei gekauft"; ergo: Jameda taugt nicht besonders viel.

  • Vor allen Dingen können Ärzte bei Jameda negative Bewertungen löschen lassen. Damit ist meines Erachtens das ganze Portal überflüssig.

  • Das finde ich richtig.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%