Kasino-Stadt Atlantic City Nichts geht mehr im Trump-Palast

Atlantic City war einst Ferienparadies und das Ostküsten-Pendant zu Las Vegas. Mit dem „Trump Taj Mahal“ schließt nun ein weiteres Symbol der Stadt. Selbst Wall-Street-Legende Carl Icahn hat hier Millionen verbrannt.
5 Kommentare
Der Glücksspieltempel schließt im September. Quelle: Reuters
Kasino Trump Taj Mahal

Der Glücksspieltempel schließt im September.

(Foto: Reuters)

New YorkAtlantic City wirkt wie eine Fata Morgana. Drei Stunden fährt man mit dem Auto von New York City aus Richtung Süden und sieht nur Wälder und kleine Städte. Doch dann tauchen wie aus dem Nichts in der Ferne die Wolkenkratzer auf, dahinter das blaue Meer. Ein Spaziergang durch die Stadt in New Jersey ist ähnlich unwirklich.

Die Strandpromenade „Boardwalk“ ist aus Holz, überall stehen kleine Buden mit Eiskrem oder Zuckerwatte. Am Strand sonnen sich ein paar Urlauber, weiter hinten ragt der „Stahlpier“ in den Atlantik. Früher sprangen Cowboys mit ihren Pferden von dort hinunter in den Ozean, um die Besucher zu unterhalten. Heute sind dort ein Riesenrad und eine Achterbahn zu sehen.

So reich ist Donald Trump wirklich

So reich ist Donald Trump wirklich

Mitten in der Stadt ragt das Trump Taj Mahal heraus. Das größte Kasino der Stadt könnte mit seinem Zierrat in Las Vegas stehen. Mit den Kuppeln und Minaretten aus Beton soll es an das berühmteste Grabmal Indiens erinnern. Aber mit der Verehrung einer verstorbenen Geliebten hat der Bau wenig gemein: Drinnen stehen Rentner und Touristen in einer öden Spielhalle vor einarmigen Banditen.

Noch bis zum 6. September können sie dort spielen. Dann schließt das Trump Taj Mahal seine Pforten. Seit Anfang Juli streikt rund ein Drittel der Belegschaft, sie wollten mehr Geld. In einer Erklärung sagte Tony Rodio, Chef des Betreibers Tropicana Entertainment, man könne nicht „weiterhin zig zweistellige Millionenbeträge verbrennen, wenn die Gewerkschaft den Weg zur Profitabilität versperrt“.

Die Holding Tropicana wird von Hedgefonds-Manager Carl Icahn kontrolliert, der vor 18 Monaten das Kasino für 100 Millionen Dollar aus einem Konkursverfahren übernahm. Dieses Geld hat der Milliardär verloren: „Es war eine schlechte Wette“. Jetzt ziehe er den Stecker: „Wie viel gutes Geld wirft man dem Schlechten hinterher?“

Hollywood macht Front gegen Donald Trump
Umstrittener Präsidentschaftskandidat
1 von 12

Donald Trump geht langsam die Musik aus. Bands wie die Rolling Stones verbieten dem umstrittenen Präsidentschaftskandidaten reihenweise die Verwendung ihrer Songs im Wahlkampf. Das ist aber nicht das einzige Problem des Immobilienmoguls. Denn er steht mit halb Hollywood auf Kriegsfuß...

Bryan Cranston macht mobil
2 von 12

„Breaking Bad“-Star Bryan Cranston (links) will nun gemeinsam mit über 100 weiteren Stars verhindern, dass Trump ins Weiße Haus einzieht. Die Promis haben sich für die Kampagne „United Against Hate“ (Vereint gegen Hass) zusammengeschlossen. Cranston verteidigte bei einer Podiumsdiskussion den Einsatz: Als Star habe man „die Verantwortung, seine Gedanken, Kommentare und Gefühle gegenüber der Gesellschaft zu teilen“, erklärte er.

Lena Dunham
3 von 12

„Wir glauben, es ist unsere Verantwortung, unsere Plattformen zu nutzen, um auf die Gefahren einer Trump-Präsidentschaft aufmerksam zu machen, und die realen und gegenwärtigen Bedrohungen durch seine Kandidatur“, heißt es in einem offenen Brief, der unter anderem von der Schauspielerin und Bestseller-Autorin Lena Dunham unterzeichnet wurde.

Mark Ruffallo
4 von 12

„Donald Trump will unser Land zurück in eine Zeit führen, in der Angst als Entschuldigung für Gewalt diente, in der Gier Diskriminierung förderte und in der der Staat Vorurteile gegen ausgegrenzte Gemeinschaften zum Gesetz erhob“, hieß es weiter in dem Brief. Auch Schauspieler Mark Ruffalo nimmt an der Kampagne „United Against Hate“ teil.

Jane Fonda
5 von 12

Einige Unterstützer der Kampagne, wie die Oscar-Preisträgerin Jane Fonda (Foto) und Regisseur Michael Moore, mischten zuvor auch schon bei der Initiative „Stop Hate – Dump Trump“ (Stoppt den Hass – werft Trump auf den Müll) mit.

Ben „Macklemore“ Haggerty
6 von 12

Nachdem die Republikaner Trump zum Präsidentschaftskandidaten gekürt haben, erklärte Rapper Macklemore in einem Anti-Trump-Song, dass er eine „Party schmeißen und auf der Straße tanzen würde“, falls Hillary den Wahlkampf gewinnen sollte. Auch er unterstützt die Kampagne.

Tony Schwartz
7 von 12

Tony Schwartz (rechts) war der Ghostwriter von Donald Trumps Autobiographie „The Art of the Deal“, die zum Bestseller wurde. Damit trug Schwartz wesentlich zu dessen Aufstieg bei. Das bereut er nun – weshalb auch er bei der Kampagne mitmischt.

Kern der Auseinandersetzung mit den Gewerkschaften war die Bezahlung. Im Kasino verdienten die Beschäftigten im Schnitt zwölf Dollar die Stunde, weniger als die Kollegen in anderen Kasinos der Stadt. Dazu verloren sie im Konkursverfahren die vom Unternehmen bezahlte Krankenversicherung und andere Absicherungen. „Für ein paar Millionen hätte er Ruhe mit den Mitarbeitern haben können“, sagt Gewerkschaftschef Bob McDevitt über Icahn. „Der große Deal-Macher brennt lieber das Kasino bis auf die Grundmauern herunter, so dass er die Asche für sich alleine hat.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Besucherzahl fällt auch wegen Trump
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Kasino-Stadt Atlantic City - Nichts geht mehr im Trump-Palast

5 Kommentare zu "Kasino-Stadt Atlantic City: Nichts geht mehr im Trump-Palast"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Da staunt der linke Pöbel, wenn die Gewerkschaft ihren Willen nicht bekommt, wie etwa im Räte-
    laden VW.
    Wir Investoren und Aktionäre ziehen in freien Ländern den Stecker. Nur die Dividenden und Profite zählen für den aufgeklärten Menschen. Von was sollte der Unternehmer und der Lohnsklave, denn sonst leben.
    Das Casino war die Kuh und jetzt ist es Rindersuppe für den einmaligen Verzehr.
    Die Karawane sieht weiter und wir Finken werden gerechter weise immer reicher.

  • Spaß und Vergnügen geht auch so:

    http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/afghanistan-kinder-zwischen-krieg-und-terror-100.html (absolut sehenswert; die übrigen Beiträge der Sendung übrigens auch).

  • "...fast alle 27 Millionen Besucher im Jahr kommen mit dem Auto. Die Zahl fällt seit acht Jahren...."

    Wir haben das Jahr 2016. Vor acht Jahren... also seit dem Lehmann Brothers Crash!

  • wow, ein gelungenes Theater Spektakel. Jeder spielt brav seine Rolle, die ihm die Eliten vorgelegt haben.

    Aber man muss wohl schon Ami sein, um zu glauben, dass hier keine bezahlten Schauspieler am Arbeiten sind. Alle hatten ihren Spaß und ihre Unterhaltung und nun tritt der Clown wieder in die 2. Reihe.

  • Sieht so aus als hätten die Wallstreet-Größen die Kuh die sie ernährte endgültig geschlachtet...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%