Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Klage zurückgezogen Rhön-Klinikum darf Aktien zurückkaufen

Der Krankenhausbetreiber Rhön-Klinikum will eigene Anteilsscheine im Wert von 1,7 Milliarden Euro zurückkaufen. Dagegen hatten sich zwei Unternehmen zunächst gewehrt. Doch nun gibt es eine Einigung.
30.09.2014 Update: 30.09.2014 - 13:44 Uhr Kommentieren
Rhön-Klinikum hat Anfang des Jahres einen Großteil seiner Krankenhäuser verkauft. Quelle: dpa - picture-alliance

Rhön-Klinikum hat Anfang des Jahres einen Großteil seiner Krankenhäuser verkauft.

(Foto: dpa - picture-alliance)

Bad Neustadt Der Krankenhausbetreiber Rhön-Klinikum kann wie beschlossen 1,7 Milliarden Euro aus dem Klinikverkauf an Fresenius an seine Aktionäre ausschütten. Dies geschieht durch den Rückkauf eigener Anteilsscheine - eine Klage gegen einen entsprechenden Beschluss der Hauptversammlung vom Juni ist vom Tisch. Die Riebeck-Brauerei und die Rheintex Verwaltungs AG stimmten einem Vergleichsvorschlag mit Rhön zu. Das Oberlandesgericht Nürnberg erließ nach Angaben eines Sprechers am Dienstag einen entsprechenden Beschluss.

Rhön will mit dem Aktienrückkauf eine Kapitalherabsetzung erreichen, um das Unternehmen nach dem Klinikverkauf anzupassen. Das Grundkapital kann sich dadurch mehr als halbieren.

Nun soll der Kapitalherabsetzungsbeschluss im Handelsregister eingetragen werden. Über die Konditionen für den Aktienrückkauf will Rhön gesondert informieren. Die Klage gegen die Wahl von Ludwig Georg Braun als Aufsichtsratsmitglied durch die Hauptversammlung 2014 läuft allerdings weiter.

Für die Anteilseigner, vor allem die Großaktionäre, kann der Rückkauf steuerlich vorteilhafter sein als die Ausschüttung einer Sonderdividende. Spannend ist nun, wie sich die Großaktionäre verhalten. Derzeit ist laut der Internetseite des Unternehmens der Eigentümer des Medizintechnikherstellers B. Braun, Ludwig Georg Braun, mit 15,1 Prozent beteiligt, Rhön-Gründer Eugen Münch mit 7,4, seine Frau Ingeborg mit 5,0 sowie der Hamburger Klinikbetreiber Asklepios mit 5,0 (Stand Ende August). Sollte eine Partei ihre Aktien nicht oder nur in Teilen zum Rückkauf anbieten, würde automatisch ihr Anteil steigen. So könnten verschiedene wichtige Schwellen überschritten werden bis hin zum Pflicht-Übernahmeangebot an alle Aktionäre.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der hessische Gesundheitskonzern Fresenius hatte für drei Milliarden Euro 40 Rhön-Krankenhäuser gekauft. Der Deal aus dem September 2013 wurde in diesem Februar genehmigt. Dem Geschäft war ein jahrelanges Tauziehen vorausgegangen. Fresenius war im Jahr 2012 mit einer milliardenschweren Übernahme-Offerte für den Konkurrenten am Widerstand der Aktionäre des MDax notierten Unternehmens gescheitert.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Klage zurückgezogen - Rhön-Klinikum darf Aktien zurückkaufen
    0 Kommentare zu "Klage zurückgezogen: Rhön-Klinikum darf Aktien zurückkaufen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%