Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Icahn hat sich mit Hertz verspekuliert

Die Pandemie hat die Probleme des Autovermieters nur beschleunigt. Der Hauptaktionär Carl Icahn kann kaum auf Staatshilfen hoffen und das ist auch richtig so.
23.05.2020 - 23:21 Uhr Kommentieren
Der Investor hat sich beim Autovermieter Hertz übernommen. Quelle: Reuters
Carl Icahn

Der Investor hat sich beim Autovermieter Hertz übernommen.

(Foto: Reuters)

Mit Hertz hat einer der berühmtesten Autovermieter Gläubigerschutz unter Chapter 11 beantragt. Schuld daran ist aber nicht nur die Coronakrise. Das Unternehmen mit Carl Icahn als Hauptaktionär hat sich viel zu stark verschuldet. Nun rächen sich die Finanztricks der Vergangenheit.

Natürlich hat Hertz wie seine Konkurrenten von Enterprise und Avis unter dem Einbruch der Flugreisen gelitten. Die Flughäfen haben schließlich einen Großteil des Geschäfts ausgemacht. Die Lage ist dramatisch – überall auf der Welt.

Aber dass der Puffer bei Hertz so klein ist, das liegt auch an dem auf Schulden basierenden Geschäftsmodell. Es ist ein klassisches Beispiel, was nach schuldenfinanzierten Übernahmen passieren kann: 2005 war Hertz nach mehreren Eigentümer-Wechseln von einer Investorengruppe übernommen wurden, die das Unternehmen dann an die Börse brachte und damit Kasse machte.  

Carl Icahn war 2014 nach einem Bilanzskandal eingestiegen, als die Aktien vermeintlich günstig waren und hält heute 39 Prozent an dem Unternehmen. Seit Icahns Einstieg haben gleich mehrere CEOs versucht, die Dinge zu richten. Doch ohne Erfolg. Zuletzt saß Hertz auf 19 Milliarden Schulden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Wie kreativ das Management bei der Finanzierung war zeigt ein Beispiel: So sind 14 Milliarden Dollar Schulden mit Fahrzeugen abgesichert. Die Gläubiger dieser abgesicherten Schulden kaufen mit den regelmäßigen Zahlungen Fahrzeuge, die sie dann wiederum an Hertz zurück leasen. Man könnte sagen, Hertz zahlt diese Gläubiger gleich zweimal.

    Unter Chapter 11 kann sich Hertz theoretisch restrukturieren, ohne die Gläubiger bedienen zu müssen. Ob das klappt, ist unklar. Auf Staathilfen kann Hertz jedenfalls kaum hoffen. Der aktivistische Investor und Hauptaktionär Carl Icahn gilt kaum als hilfsbedürftig. Es wäre auch nicht richtig, Zockereien der Vergangenheit mit Steuergeldern zu bezahlen.

    Mehr: Wegen Corona mietet kaum jemand Autos. Die Vermieter steht stecken in der Krise. Doch auf Staatshilfen können sie kaum hoffen – denn hinter ihnen stehen Milliardäre.

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Icahn hat sich mit Hertz verspekuliert
    0 Kommentare zu "Kommentar: Icahn hat sich mit Hertz verspekuliert"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%