Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kreditkarten-Firma Visa kehrt in die Gewinnzone zurück

Im vergangenen Jahr ist Visa wegen eines Kartellverfahrens tief in die roten Zahlen gerutscht. Nun schmückt ein Milliardengewinn die Quartalszahlen. Doch der nächste Ärger wartet schon auf den Kreditkartenanbieter.
25.07.2013 Update: 25.07.2013 - 00:33 Uhr Kommentieren
Eine Kreditkarte von Visa hat die Kundschaft im letzten Quartal oft gezückt. Quelle: dpa

Eine Kreditkarte von Visa hat die Kundschaft im letzten Quartal oft gezückt.

(Foto: dpa)

Foster City/Bangalore Der US-Kreditkartenanbieter Visa schreibt wieder schwarze Zahlen. Im dritten Quartal stand unter dem Strich ein Gewinn von 1,23 Milliarden Dollar, wie der Mastercard-Konkurrent am Mittwoch nach Börsenschluss mitteilte. Im vergangenen Jahr verbuchte das Unternehmen wegen eines milliardenschweren Kartellvergleichs noch einen Verlust von 1,84 Milliarden Dollar.

Bei den Kunden der weltgrößten Kreditkarten-Firma sitzt das Geld anhaltend locker. Im dritten Geschäftsquartal von April bis Juni stiegen die abgewickelten Zahlungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 13 Prozent auf 1,1 Billionen Dollar (838 Mrd Euro). Das war ein noch stärkerer Anstieg als im Frühjahr.

Von der Kauflust profitiert Visa über Gebühren. Die EU-Kommission will jedoch nun die Gebühren begrenzen, die Banken und Kreditkartenfirmen den Händlern für die Kartenzahlung in Rechnung stellen. Dies werde zu geringeren Kosten im Einzelhandel führen, der wiederum den Vorteil über niedrigere Preise an die Kunden weitergeben könnte, sagte EU-Wettbewerbskommissar Joaqin Almunia. Die Kartenanbieter sollen künftig nur noch 0,3 Prozent der bezahlten Summe als Gebühr verlangen.

In Deutschland berechnete Visa im vergangenen Jahr mit mehr als 1,6 Prozent den höchsten Satz in allen 28 EU-Staaten. Die Kreditkartenanbieter und eine spanische Verbraucherorganisation bezweifeln jedoch, dass die niedrigeren Abgaben den Einzelhandelskunden zugute kommen werden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Nachbörslich stieg die Visa-Aktie um 2 Prozent. Zuletzt hatte Rivale American Express von höheren Gebühren profitiert und den Gewinn gesteigert.

    • dpa
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Kreditkarten-Firma - Visa kehrt in die Gewinnzone zurück
    0 Kommentare zu "Kreditkarten-Firma: Visa kehrt in die Gewinnzone zurück"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%