Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kreditvermittler Scout24 kauft Vergleichsportal Finanzcheck – die Anleger sind skeptisch

Für 285 Millionen Euro kauft Scout24 das Onlineportal Finanzcheck. Die Münchener hoffen auf Synergien – doch die teure Übernahme stößt auf Skepsis bei den Anlegern.
Update: 18.07.2018 - 18:16 Uhr Kommentieren
Mit dem Zukauf von Finanzcheck.de will die Gruppe beispielsweise leichter Autokredite vermitteln. Quelle: dpa
Scout24 wächst

Mit dem Zukauf von Finanzcheck.de will die Gruppe beispielsweise leichter Autokredite vermitteln.

(Foto: dpa)

München
Die Börsianer gaben am Tag danach ein eindeutiges Urteil ab: Während sich der MDax, das Barometer der mittelgroßen Werte, freundlich im Plus zeigte, notierte unter den 50 Einzeltiteln Scout24 ganz am Ende. Mehr als drei Prozent verlor die Aktie im Tagesverlauf.

Der Betreiber von Onlineportalen wie „Autoscout24“ und „Immobilienscout24“ hatte am Dienstag nach Börsenschluss die Übernahme des Hamburger Anbieters FFG Finanzcheck Finanzportale bekanntgegeben. Deren Portal „Finanzcheck“ gilt als eines der führenden in Deutschland im Bereich Verbraucherkredite sowie Auto- und Baufinanzierungen.

Die Übernahme wird von Beobachtern grundsätzlich begrüßt, arbeiten beide Anbieter doch schon seit Längerem zusammen. Wer auf Autoscout nach einem Gebrauchtwagen sucht, dem liefert Finanzcheck die Finanzierungsangebote von Dutzenden Banken. Bei diesem Geschäftsfeld sehen die Manager bei Scout24 aber noch Luft nach oben. Nur 40 Prozent der Gebrauchtwagen werden derzeit zumindest teilweise finanziert.

Weit weniger gefiel den Börsianern indes der Kaufpreis, den das seit gut drei Jahren börsennotierte Münchener Unternehmen Scout 24 für Finanzcheck bezahlt hat. 285 Millionen Euro ist der Deal schwer. „Nicht gerade günstig“ kommentierte Marcus Diebel, Analyst bei der US-Bank JP Morgan, zumal das erst 2010 in Hamburg gegründete Finanzcheck-Portal im vergangenen Jahr einen Umsatz von lediglich 35 Millionen Euro erwirtschaftet hat. Die Übernahmesumme beläuft sich so auf das mehr als Achtfache des Jahresumsatzes.

Für junge Betreiber von Internetmarktplätzen zählen indes vor allem die Größe und die Möglichkeit, durch Wachstum an neue Vertriebskanäle zu gelangen. Es darf davon ausgegangen werden, dass Auto- oder Immobilienkäufer auf den Seiten von Scout24 künftig sehr viel intensiver mit Kreditangeboten versorgt werden.
Als größte Konkurrenten von Finanzcheck gelten die Internetportale Check24 und Smava. Ein direkter Vergleich hinkt jedoch: Check24 ist mit seinem Angebot sehr viel breiter aufgestellt als der namensähnliche Anbieter Finanzcheck. Dort lässt sich auch nach günstigen Reisen oder Strom- und Gastarifen suchen. Inhaltlich ähnlicher ist Smava aufgestellt, das wie Finanzcheck vor allem das breite Kreditspektrum abdecken.

Trotz der Verluste vom Mittwoch zählt die Aktie von Scout24 noch immer zu den erfolgreichsten MDax-Werten. Seit Jahresbeginn hat sie über 35 Prozent zugelegt.

Startseite

Mehr zu: Kreditvermittler - Scout24 kauft Vergleichsportal Finanzcheck – die Anleger sind skeptisch

0 Kommentare zu "Kreditvermittler: Scout24 kauft Vergleichsportal Finanzcheck – die Anleger sind skeptisch"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote