Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kurzurlaub in Deutschland Pauschalreise dahoam

Ob Wellness-Wochenende oder Oktoberfest-Sause: Spontane Reisen liegen im Trend. Sehr beliebt sind dabei Ziele im Inland. Reiseportale haben den Trend erkannt und bieten Kurztrips an – mit Pauschalpaketen.
Kommentieren
Der Staffelsee bei Murnau: Der Kurztrip zu Zielen im Inland liegt im Trend. Quelle: imageBROKER/Getty Images
Idylle um die Ecke

Der Staffelsee bei Murnau: Der Kurztrip zu Zielen im Inland liegt im Trend.

(Foto: imageBROKER/Getty Images)

Murnau Von der Terrasse bietet sich ein prächtiger Blick über die Voralpenkette. Und die Küche im Fünfsterne-Hotel Alpenhof in Murnau bietet gehobene, aber bodenständige Küche. Die Gäste in dem etwas altmodischen Ambiente sind meist schon im eher gehobenen Alter. „Die jungen Gäste erreichen solche Hotels oft nur schwer“, sagt Thorsten Schröppe (37) mit einem Blick über die Terrasse. Viele junge Gäste buchen über das Internet, und da ist Werbung für einzelne Häuser schwierig.

Der Jungunternehmer ist überzeugt davon, dass er eine attraktive Nische auf dem hart umkämpften Touristikmarkt gefunden hat. Auf seinem Reiseportal Travador bietet er Pauschalreisen für den Wochenend- und Kurzurlaub in der deutschsprachigen Region an. Ein Wellness-Wochenende im Alpenhof in Murnau wird da ebenso offeriert wie ein Oktoberfest-Trip samt Reservierung im Oktoberfestzelt. Das Kalkül: Die Hotels können ihre Auslastung, die im Schnitt laut Statistischem Bundesamt bei nur 65 Prozent liegt, gerade in saisonschwächeren Zeit verbessern. Travador kann so gute Konditionen herausschlagen, sich aber, da immer Erlebnispakete geschnürt werden, aus dem gnadenlosen Preiskampf bei der Zimmervermittlung etwas heraushalten.

„Im Reisemarkt verdient doch kaum noch einer Geld“, sagt Schröppe. Dabei ist der Markt groß. Allein für Reisen im Inland geben die Deutschen laut Branchenverband DRV knapp 70 Milliarden Euro aus.

Das sind die umsatzstärksten Hotels in Deutschland
marriott
1 von 9

Platz 10 – Marriott International

Das Marriott zählt laut Forbes zu den besten Arbeitgebern weltweit. Zu den 29 Hotels, die die Gruppe in Deutschland betreibt, zählt das höchste Hotel Deutschlands: das Marriott im Westend Gate in Frankfurt am Main. Die amerikanische Gruppe mit Hauptsitz in Washington D.C. steigerte ihren Umsatz hierzulande von 272,5 Millionen Euro im Jahr 2012 um 2,9 Prozent auf 280,4 Millionen Euro im Jahr 2013.

Quelle: Das Ranking wird von der Allgemeinen Hotel- und Gaststättenzeitung (AHGZ) veröffentlicht. Die erhobenen Daten beruhen nach Angaben der herausgebenden dfv Mediengruppe auf Eigenangaben der Hoteliers. Häuser, die bereits in den Vorjahren im Ranking erschienen sind, aber diesmal keine Angaben machten, wurden auf Basis der Durchschnittswerte geschätzt. In die Schätzung fließen darüber hinaus Marktdaten sowie Fakten aus den Lage- und Geschäftsberichten ein.

(Foto: Marriott)
thumb1
2 von 9

Platz 9 – NH Hotels Deutschland

Die spanische Hotelkette betreibt mehr als 400 Hotels in der ganzen Welt, davon – seit dem Aufkauf der Hotelkette Astron im Jahr 2002 – 60 in Deutschland mit rund 10.000 Zimmern. Der Umsatz der NH Hotels legte von 283,5 Millionen Euro um 2,9 Prozent auf 291,7 Millionen Euro zu.

(Foto: NH Hotels Deutschland GmbH)
basel_03
3 von 9

Platz 7 – Hospitality Alliance/Ramada Worldwide

Seit 2000 ist die Bad Arolsener Hospitality Alliance der Partner von Ramada Worldwide in Deutschland, der Schweiz und Österreich. 67 Hotels betreiben die beiden Gruppen hierzulande gemeinsam – zwei weniger als im Jahr 2012. Der Platz im AGHZ-Ranking indes blieb gleich. Mehr noch: Der Umsatz stieg um 4,1 Prozent auf 322 Millionen Euro. Damit hat die Gruppe gegenüber dem Sechstplatzierten noch einiges aufzuholen.

(Foto: Hospitality Alliance AG)
Maritim Hotel Köln
4 von 9

Platz 6 – Maritim Hotelgesellschaft

Die größte inhabergeführte deutsche Hotelkette hat ihren Firmensitz im ostwestfälischen Bad Salzuflen. In Deutschland betreibt das Unternehmen 38 Hotels, im Ausland 13 Hotels in sieben Ländern. Das erste Hotel des Unternehmens entstand im Jahr 1969 mit dem Maritim Seehotel in Timmendorfer Strand. Mit der Eröffnung des Maritim Hotel Teneriffa in Spanien im Jahr 1980 begann die Expansion im Ausland. 2013 ging der Umsatz hierzulande zurück, er lag bei 364,1 Millionen Euro – ein Minus von 2,6 Prozent. Das reichte nicht aus, um den fünften Platz aus dem Vorjahr zu halten.

(Foto: dpa)
Frankfurt/Main: Das Steigenberger: Hotel der Extraklasse
5 von 9

Platz 5 – Steigenberger Hotels

Bis 2009 waren die Steigenberger Hotels im Besitz der Familie des Gründers Albert Steigenberg. Die Kette mit 30 Häusern in Deutschland gehört mittlerweile einem ägyptischen Tourismuskonzern. Zu den Häusern zählen viele weltbekannte, denkmalgeschützte Häuser wie das Hotel Frankfurter Hof. Als einziger Konzern in den Top Ten sind die Steigenberger Hotels im Ranking einen Platz nach oben geklettert. Der Umsatz wuchs um 6,7 Prozent – von 364,9 auf 389,4 Millionen Euro.

(Foto: ZBSP)
66423_large
6 von 9

Platz 4 – Starwood Hotels & Resorts Worldwide

Alle 400 Zimmer im The Westin Grand in Berlin mischen – der Werbung zufolge – moderne Funktionalität und historisches Dekor. Diese Aspekte beschreiben den Kern der Gruppe schon gut: Sie konzentriert sich auf den Betrieb vor allem auf Luxushotels auf der ganzen Welt. Mit Erfolg: Die Starwood-Gruppe steigerte 2013 ihren Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 2,9 Prozent – von 381,1 Millionen Euro auf 392,2 Millionen Euro.

800px-Hotel_Intercontinental_Frankfurt_DSC_5287
7 von 9

Platz 3 – Intercontinental

Wie im Vorjahr gehört Intercontinental zu den drei Erstplatzierten. Die englische Hotelgruppe, deren größte Kette Holiday Inn ist, konnte ihren Umsatz um 2,9 Prozent auf 530,9 Millionen Euro steigern. Das sind aber immer noch mehr als 100 Millionen Euro weniger als der Zweitplatzierte einnimmt.

(Foto: Wikimedia)

In seiner Nische ist der Unternehmer nicht allein. Tripjoker bietet ähnliche Pakete, auch andere haben zuvor schon so etwas versucht. Hinzu kommen Event-Veranstalter wie Mydays und Jochen Schweizer. Auf die Vermittlung inländischer Ferienquartiere setzt auch Holiday Insider, das im vergangenen Jahr vom Kölner Hotelbuchungsportal HRS übernommen wurde. Der Ferienunterkunft-Vermittler hatte zwar viele Kontakte zu Quartieren aufgebaut, es haperte aber ein wenig an der Bekanntheit. „Entscheidend ist das Marketing“, weiß der Jungunternehmer.

Da hilft es, dass Schröppe aus der Samwer-Schule kommt. Er hatte bereits eine Webseite für Amateursportvereine aufgebaut, an der sich die Samwers beteiligten, und später Citydeal mitbegründet. Das Schnäppchenportal funktionierte nach dem Erfolgsrezept, auf das auch die Samwer-Brüder setzen: Es kopierte ein im Ausland erfolgreiches Geschäftsmodell, im Hinterkopf war immer die Idee, es zu pushen und dann an den Platzhirsch zu verkaufen.

Citydeal ging nur sechs Monate nach der Gründung an Groupon. Schröppe ging dort noch eine Zeitlang in die Geschäftsführung und war dort drei Jahre für die Internationalisierung zuständig, dann aber drängte es ihn zu neuen Ufern. „Ich bin nicht der beste Chef für 1000 Mitarbeiter, ich bin besser in der Aufbauphase“, räumt er ein.

Nun also Travador, und auch hier wird nicht gekleckert. 30 Millionen Euro gibt Schröppe binnen zwei Jahren für Fernsehwerbung aus, um die Markenbekanntheit zu steigen. Bei TUI dürfte es nicht viel mehr sein. Im Gegenzug sicherte sich ProSiebenSat.1 Travador-Anteile. Der Umsatz soll im nächsten Jahr auf 100 Millionen Euro verdreifacht werden. Mittelfristziel ist eine halbe Milliarde Euro.

Expansion ins Ausland geplant
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Kurzurlaub in Deutschland: Pauschalreise dahoam"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote