Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Schuldenkrise in Griechenland schreckt deutsche Last-Minute-Bucher ab. In der vergangenen Woche ging die Zahl der Flugbuchungen um fast 40 Prozent zurück. Warum der Einbruch für Griechenland dennoch verkraftbar ist.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Hamacher und Wagner
    Da brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen.
    Touristen sind nach wie vor gern gesehen, bin Anfang Juli zurückgekommen.
    Sie müssen ja nicht gerade in die Armenviertel nach Athen reisen....

    Wenn Griechenland einigermaßen clever ist (was man nicht sicher sagen kann), dann sollte bis zur Hauptbuchungsphase allles geregelt sein, notfalls in Drachmen.
    Dann könnte es sich sogar wieder richtig lohnen nach Griechenland zu reisen.

    Auf Hydra kostet die Limo, das Bier oder der Kaffee am Strand 4 EUR. Das passt einfach nicht mehr! Den kriegt man auf der Nachbarinsel für 2,50 EUR.

  • Ja, was passiert wohl mit dem Teller, der einem deutschen Gast serviert wird ..... oder mit seinen Getränken? Sie werden an uns Deutschen kein gutes Haar lassen. Und der Zsipras mit seinem grenzdebilen Dauergrinsen, dem wird das Grinsen sehr bald vergehen.

  • Kein Wunder, wenn der Grexit kommt, was dann wohl auf dem Teller passier, von der Küche über den Ober an den Tisch. Der Hass ist gezielt gesät und aufgegangen.

Serviceangebote