Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Lieferdienst Woowa-Alteigentümer machen bei Delivery Hero Kasse

Durch den Verkauf von Aktien haben die Alteigentümer des Lieferdienstes über eine Milliarde Euro eingenommen. Ihre Beteiligung an Delivery Hero sinkt auf sechs Prozent.
05.05.2021 - 13:19 Uhr Kommentieren
Delivery Hero hatte erst im März grünes Licht für die 5,7 Milliarden Euro schwere Übernahme von Woowa Brothers bekommen. Quelle: Reuters
Delivery Hero

Delivery Hero hatte erst im März grünes Licht für die 5,7 Milliarden Euro schwere Übernahme von Woowa Brothers bekommen.

(Foto: Reuters)

München Die Alteigentümer des südkoreanischen Lieferdienstes Woowa haben kurz nach der Übernahme durch Delivery Hero bereits Kasse gemacht. Der südkoreanische Start-up-Investor Altos Ventures, Hillhouse Capital aus Hongkong, Goldman Sachs, Naver und andere Finanzinvestoren stießen über Nacht zusammen 9,8 Millionen Aktien des Berliner Essens-Lieferdienstes ab. Damit reduzieren sie ihre Beteiligung an Delivery Hero auf sechs von rund zehn Prozent. Die beauftragten Investmentbanken Goldman Sachs und Morgan Stanley platzierten die Papiere nach Angaben eines Händlers zum Preis von je 123,10 Euro. Die Woowa-Alteigentümer nehmen mit dem Verkauf damit 1,21 Milliarden Euro ein.

Am Mittwoch gaben Delivery-Hero-Aktien gegen den Markttrend im Leitindex Dax 3,8 Prozent auf 123,05 Euro nach.

Delivery Hero hatte erst im März grünes Licht für die 5,7 Milliarden Euro schwere Übernahme von Woowa Brothers bekommen, den Marktführer bei Lieferdiensten in Südkorea. Für dessen bisherige Eigentümer war der Verkauf an die Berliner ein noch besseres Geschäft als anfangs gedacht. Sie hatten Ende 2019 ausgehandelt, mehr als die Hälfte des Kaufpreises in Delivery-Hero-Aktien zu bekommen. Diese haben ihren Wert seither mehr als verdoppelt, auch weil die Lieferdienste in der Pandemie boomten. Auf dem Papier wurde die Übernahme für Delivery Hero damit zwei Milliarden Euro teurer als ursprünglich vereinbart.

Mehr: Delivery Hero will Umsatz 2021 mehr als verdoppeln – Aktie legt stark zu

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Lieferdienst - Woowa-Alteigentümer machen bei Delivery Hero Kasse
    0 Kommentare zu "Lieferdienst: Woowa-Alteigentümer machen bei Delivery Hero Kasse"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%