Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mehr als 200 Fälle geprüft Sexismus-Ermittlungen bei Uber führen zu 20 Entlassungen

Uber erneut im Krisenmodus: Rund 20 Mitarbeiter sind laut einem Medienbericht bei dem Fahrdienst-Vermittler entlassen worden. Die Maßnahme folgte offenbar Ermittlungen zu Vorwürfen von Sexismus und Diskriminierung.
06.06.2017 - 22:03 Uhr Kommentieren
Die von dem ehemaligen US-Justizministers Eric Holder geführte Untersuchung wurde eingeleitet, nachdem eine ehemalige Programmiererin in einem Blogeintrag von einer Unternehmenskultur voller Diskriminierung und Missmanagement berichtete. Quelle: AP
Uber

Die von dem ehemaligen US-Justizministers Eric Holder geführte Untersuchung wurde eingeleitet, nachdem eine ehemalige Programmiererin in einem Blogeintrag von einer Unternehmenskultur voller Diskriminierung und Missmanagement berichtete.

(Foto: AP)

San Francisco Der Fahrdienst-Vermittler Uber hat nach Ermittlungen zu Vorwürfen von Sexismus und systematischer Diskriminierung nach Medienberichten rund 20 Mitarbeiter entlassen. Namen und konkrete Gründe wurden zunächst nicht bekannt. Insgesamt seien bei der Untersuchung 215 Fälle geprüft worden, schrieben unter anderem der Finanzdienst Bloomberg, das „Wall Street Journal“ und die „Financial Times“ am Dienstag.

In 100 Fällen davon sei nichts unternommen worden. Mehr als 30 Mitarbeiter seien in Schulungen geschickt worden und gut ein halbes Dutzend habe eine letzte Warnung erhalten, berichtete die Website „The Information“.

Die Untersuchung unter Führung des ehemaligen US-Justizministers Eric Holder war eingeleitet worden, nachdem eine ehemalige Programmiererin des Fahrdienst-Vermittlers in einem Blogeintrag von einer Unternehmenskultur voller Diskriminierung und Missmanagement berichtet hatte. Hinweise an zuständige Manager seien folgenlos geblieben. Die Kontroverse ist eine von mehreren Krisen, durch die das Start-up gerade geht.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Mehr als 200 Fälle geprüft: Sexismus-Ermittlungen bei Uber führen zu 20 Entlassungen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%