Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach gekippter Gewinnprognose Stellenabbau bei Bilfinger geht weiter

Da wichtige Kunden von der Energiewende geschwächt sind, brechen Bilfinger Aufträge weg. Vorstandschef Roland Koch kann weiter keine Zukunftsvision präsentieren. Stattdessen will der Baukonzern nun radikal kürzen.
17.07.2014 - 11:02 Uhr Kommentieren
Er kann keine erfreulichen Nachrichten präsentieren: Der Ex-Politiker Roland Koch hat als Vorstandsvorsitzender des Dienstleistungs- und Baukonzerns Bilfinger kein glückliches Händchen. Quelle: dpa

Er kann keine erfreulichen Nachrichten präsentieren: Der Ex-Politiker Roland Koch hat als Vorstandsvorsitzender des Dienstleistungs- und Baukonzerns Bilfinger kein glückliches Händchen.

(Foto: dpa)

Köln Der Bau- und Dienstleistungskonzern Bilfinger will Hunderte Stellen abbauen. Weil die Mannheimer wegen der Energiewende unter einem Auftragseinbruch leiden, nimmt der Vorstand nun nach der Verwaltung die Kraftwerkssparte ins Visier. Bilfinger werde im Rohrleitungsbau „etwa 200 bis 300 Arbeitsplätze“ abbauen, sagte Vorstandschef Roland Koch in einem am Donnerstag vorab veröffentlichten Interview mit dem „Manager Magazin“.

Auch in anderen Konzernteilen werde es Kapazitätsanpassungen geben. Die Maßnahmen würden allerdings nicht den Umfang des bereits laufenden Sparprogramms erreichen, bei dem 1250 Stellen gestrichen werden. Betriebsbedingte Kündigungen seien möglich. „Aber das Gros der Arbeitsplätze werden wir sozialverträglich abbauen“, sagte Koch.

Bilfinger hatte bereits weitere Einschnitte angekündigt, nachdem der Konzern im Juni seine Gewinnprognose für das Gesamtjahr gekippt hatte. Der Ausbau des Ökostroms macht Kraftwerke in Deutschland unrentabel. Die Energieversorger, wichtige Auftraggeber der Badener, halten sich deshalb mit Investitionen zurück. Der Umsatz in der Sparte Hochdruck-Rohrleitungsbau wird laut Prognose voraussichtlich auf 200 Millionen Euro und damit auf die Hälfte sinken. Beschäftigt sind in diesem Zweig 1100 Mitarbeiter in Deutschland.

Da die Aussichten in Deutschland so unsicher sind, will Bilfinger stärker im Ausland expandieren. Koch sagte dem Magazin, das Unternehmen werde seinen Kunden verstärkt in die USA, Asien und andere Regionen folgen. „Südafrika, aber auch der Mittlere Osten sind hier Stichworte.“ Mitte November will er weitere Details und neue Wachstumsziele nennen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der Gewinn von Bilfinger war schon im vergangenen Jahr bei leicht geschrumpftem Umsatz kaum gestiegen. In diesem Jahr rechnet der Konzern nun sogar mit einem Rückgang des bereinigten operativen Gewinns (Ebita) auf 380 bis 400 (Vorjahr: 419) Millionen Euro. Auch das Konzernergebnis werde um bis zu zehn Prozent auf 230 bis 245 Millionen Euro sinken.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Nach gekippter Gewinnprognose - Stellenabbau bei Bilfinger geht weiter
    0 Kommentare zu "Nach gekippter Gewinnprognose: Stellenabbau bei Bilfinger geht weiter"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%