Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Kippung der Pkw-Maut Maut-Spezialist Kapsch und Eventim prüfen Vertragskündigung für deutsche Pkw-Maut

Maut-Spezialist Kapsch und Eventim prüfen die Kündigung ihrer Verträge für die deutsche Pkw-Maut. Diese war am Dienstag gekippt worden.
Kommentieren
Kapsch und Eventim prüfen Vertragskündigung für deutsche Pkw-Maut Quelle: dpa
Pkw-Maut

Die obersten EU-Richter hatten die Maut für rechtswidrig erklärt, da sie Fahrer aus dem Ausland benachteilige.

(Foto: dpa)

Wien, München Der österreichische Maut-Spezialist Kapsch TrafficCom und der deutsche Ticketvermarkter CTS Eventim wollen die Kündigung ihrer Verträge für die deutsche Pkw-Maut unter die Lupe nehmen. Derzeit prüfe man die Gründe und deren Auswirkungen der von der deutschen Regierung per Ende September gekündigten Verträge, teilten die beiden Unternehmen aus Wien und München am Mittwoch mit. Die Verträge würden Schutzbestimmungen enthalten, die die Vermögensschäden für die Betreibergesellschaft und ihre Gesellschafter vorbeugen sollen. Dies gelte auch für den Fall, dass die Infrastrukturabgabe nicht eingeführt werde, erklärten die beiden Firmen.

Die Österreicher hatten 2018 den Zuschlag für die Planung, Entwicklung, Errichtung, Betrieb und Unterhaltung des deutschen Maut-Systems erhalten. Zudem wurde Kapsch gemeinsam mit CTS Eventim mit der Erhebung der Pkw-Maut beauftragt.

„Wir sind jetzt schon ein halbes Jahr mit den Vorbereitungen unterwegs. Das geht natürlich nicht ohne Kosten“, sagte ein Unternehmenssprecher auf Anfrage. Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hatte veranlasst, zwei bereits geschlossene Verträge mit den Betreibern zu kündigen, wie die dpa aus Regierungskreisen erfuhr.

Die obersten EU-Richter hatten die Maut für rechtswidrig erklärt, da sie Fahrer aus dem Ausland benachteilige. Die Aktien von Kapsch stürzten daraufhin an der Wiener Börse um mehr als sechs Prozent ab. Die Maut sollte eigentlich im Oktober 2020 starten. Über die gesamte Vertragslaufzeit von mindestens zwölf Jahren hätte das Auftragsvolumen der Betreibergesellschaft knapp zwei Milliarden Euro inklusive Umsatzsteuer gebracht. Für CTS Eventim war es der größte Einzelauftrag in der Firmengeschichte.

Mehr: Auf der Suche nach Plan B: Nach dem Aus für die Pkw-Maut sucht die Politik nach Alternativen, um anderweitig Einnahmen zu erzielen. Lesen Sie hier, welche verschiedenen Optionen diskutiert werden.

  • rtr
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Nach Kippung der Pkw-Maut - Maut-Spezialist Kapsch und Eventim prüfen Vertragskündigung für deutsche Pkw-Maut

0 Kommentare zu "Nach Kippung der Pkw-Maut: Maut-Spezialist Kapsch und Eventim prüfen Vertragskündigung für deutsche Pkw-Maut"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote