Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Online-Zimmervermittler Airbnb wächst vor Börsengang offenbar kräftig

Das US-Unternehmen kann einem Insiderbericht zufolge vor dem im kommenden Jahr erwarteten Börsengang ein deutliches Wachstum verbuchen.
Kommentieren
Der Online-Wohnungsvermittler strebt offenbar im kommenden Jahr an die Börse. Quelle: Reuters
Airbnb

Der Online-Wohnungsvermittler strebt offenbar im kommenden Jahr an die Börse.

(Foto: Reuters)

New York Vor dem im nächsten Jahr erwarteten Börsengang ist der Online-Zimmervermittler Airbnb offenbar weiter kräftig gewachsen. Insidern zufolge wurden über die Plattform im ersten Quartal Buchungen im Wert von 9,4 Milliarden Dollar getätigt – so viel wie noch nie zuvor. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wäre das ein Anstieg von 31 Prozent.

Das US-Unternehmen hat dem Insiderbericht zufolge in der Bilanz zum 31. März Barreserven von 3,5 Milliarden Dollar ausgewiesen. Im vergangenen Jahr konnte der Konzern zudem seinen Umsatz im Vergleich zu 2017 um 40 Prozent steigern. Medienberichten zufolge wird der Börsengang des Unternehmens aus San Francisco im ersten Quartal 2020 erwartet.

In Deutschland ist Airbnb seit 2010 mit einer Niederlassung in Hamburg vertreten. Nach eigenen Angaben standen Anfang 2019 rund 160.000 buchbare Unterkünfte in Deutschland bei Airbnb zur Verfügung. In den letzten Jahren ist diese Zahl rasant gewachsen. Kritiker werfen Airbnb vor, mit für steigende Mieten und Wohnungsknappheit in vielen Innenstädten verantwortlich zu sein, da Wohnungsbesitzer ihre Wohnräume oftmals lieber auf der Plattform Airbnb anbieten würden, anstatt freien Wohnraum langfristig zu vermieten.

Mehr: Sharing-Plattformen werden für die Wohnungsnot in den Metropolen verantwortlich gemacht. Doch Schuld sind vielmehr Versäumnisse beim Wohnungsbau.

  • ble
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Online-Zimmervermittler: Airbnb wächst vor Börsengang offenbar kräftig"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote