Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Peter Fankhauser, der Ex-CEO des insolventen Reisekonzerns Thomas Cook, entschuldigt sich im britischen Parlament. Auf seinen Bonus will er nicht verzichten.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Über 20 jahre arbeitete ich, wie viele andere auch, als freelance Tour Guide für TC / Neckermann. Jetzt kurz vor Ende der Saison in Andalusien fehlen mir die ausstehenden Gelder, die mir TC schuldet für den kommenden Winter. Als freelance habe ich weder Anspruch auf Arbeitlosengeld noch irgendeine andere Sozialleistung.
    Miserabler kann man Menschen nicht verhöhnen.

  • Die Kunden tun mir auch leid, allerdings ist die deutsche Politik der Schuldige. Experten haben genau davor gewarnt, man solle doch bitte die Mindestversicherungssumme erhöhen.
    Vlt sollten alle Kunden den nicht erstatteten Anteil dann bei SPD und CDU fordern

  • Einmal arrogantes A - bleibt ein A. Das dieser Herr da überhaupt noch auftreten darf. Verantwortung übernehmen. Mir tun die Kunden, die gezahlt haben, leid. Der Versicherungsschein hat auch nicht sonderlich viel Wert

Mehr zu: Peter Fankhauser - Der ehemalige Chef von Thomas Cook ist „so sorry“