Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Petter Stordalen Diesem schrillen Milliardär gehört jetzt die skandinavische Thomas-Cook-Tochter

Fünf Wochen nach der Pleite des Reisekonzerns übernimmt Petter Stordalen die skandinavische Tochter Ving. Der Milliardär hat auch Interesse an Hotels.
30.10.2019 - 15:55 Uhr Kommentieren
Bereits mit zehn Jahren erkannte der Norweger sein Businesstalent. Quelle: Getty Images
Petter Stordalen

Bereits mit zehn Jahren erkannte der Norweger sein Businesstalent.

(Foto: Getty Images)

Stockholm Es sei „der beste Tag in meinem Berufsleben“, erklärte der noch nie um große Worte verlegene Petter Stordalen unter dem Jubel der Mitarbeiter. Der norwegische Multimillionär übernimmt zusammen mit zwei Investmentgesellschaften die nordeuropäische Reisegruppe Ving. Sechs Milliarden Kronen (556,1 Millionen Euro) wollen er und die Risikokapitalgesellschaften Altor und TDR Capital für die nordeuropäischen Tochtergesellschaften des bankrotten britischen Reisekonzerns Thomas Cook zahlen.

Der 56-Jährige betonte in Stockholm, Ving zähle für ihn zu „den Kronjuwelen unter den skandinavischen Reiseveranstaltern“. Die Ving-Gruppe, zu der auch Globetrotter, Spies, Tjäreborg sowie die Fluggesellschaft Thomas Cook Airlines Scandinavia gehören, war Ende September in Schwierigkeiten geraten, nachdem der britische Mutterkonzern Thomas Cook Insolvenz beantragt hatte. Seitdem bemühten sich mehrere europäische und chinesische Touristikkonzerne um die Übernahme der rentablen skandinavischen Thomas Cook-Tochter.

Ving habe „alles richtig gemacht und Thomas Cook alles falsch“, urteilte Stordalen und kündigte an, dass er und seine Mitinvestoren die 2300 Ving-Mitarbeiter übernehmen und den Reisekonzern mit jährlich mehr als 1,6 Millionen Kunden aus Nordeuropa weiter ausbauen wollen.

Stordalen, der in seiner Heimat auch als „Hotelmagnat“ bezeichnet wird und für seine Auftritte in Glitzeranzügen oder voller Ledermontur bekannt ist, erkannte sein Business-Talent mit zehn Jahren, als er im Lebensmittelgeschäft seines Vaters Erdbeeren verkaufte. Nach einem Wirtschaftsstudium übernahm er die Leitung des größten norwegischen Einkaufszentrums in Trondheim.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Später stieg er in die Hotelbranche ein. Mittlerweile gehören dem mehrfach ausgezeichneten Unternehmer und Philanthrop rund 190 Hotels in Nordeuropa und dem Baltikum. Bald könnten weitere hinzukommen: Stordalen schließt nicht aus, einige der in der Konkursmasse befindlichen Thomas-Cook-Hotels zurückzukaufen.

    Mehr: Der Hotelmagnat Petter Stordalen übernimmt mit zwei Kapitalgebern die Ving-Gruppe. Alle 2300 Arbeitsplätze sollen erhalten bleiben.

    Startseite
    Mehr zu: Petter Stordalen - Diesem schrillen Milliardär gehört jetzt die skandinavische Thomas-Cook-Tochter
    0 Kommentare zu "Petter Stordalen: Diesem schrillen Milliardär gehört jetzt die skandinavische Thomas-Cook-Tochter"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%