Post will Personal von der Bundeswehr rekrutieren Vom Soldaten zum Briefträger

Jährlich verlassen tausende Soldaten nach Ablauf ihrer Dienstzeit die Bundeswehr. Der Einstieg ins zivile Berufsleben ist allerdings nicht einfach. Die Deutsche Post will diesen künftig erleichtern.
Kommentieren
Das Unternehmen will künftig Personal von der Bundeswehr gewinnen. Quelle: dpa
Deutsche Post

Das Unternehmen will künftig Personal von der Bundeswehr gewinnen.

(Foto: dpa)

Berlin/BonnVom Soldaten zum Briefträger: Die Deutsche Post will künftig verstärkt Personal aus der Bundeswehr gewinnen. Im Verteidigungsministerium wurde am Freitag eine enge Zusammenarbeit des Unternehmens und der Bundeswehr bei der Personalvermittlung vereinbart, wie das Ministerium mitteilte. Stellenangebote der Post sollen demnach auch intern in der Truppe veröffentlicht werden. Zudem sollen den Soldaten Berufsbilder bei der Post auf Jobmessen und Infoveranstaltungen vorgestellt werden. Soldaten könnten zudem ein Praktikum bei dem Logistikkonzern absolvieren.

Jährlich verlassen dem Ministerium zufolge bis zu 15.000 Soldaten nach Ablauf ihrer militärischen Dienstzeit die Bundeswehr. Die Truppe leidet unter Personalmangel. Zwar versuche man das bestehende Personal zu binden, sagte eine Sprecherin des Ministeriums. „Aber für die, die nicht bleiben wollen, versuchen wir den besten Start ins zivile Leben zu ermöglichen.“ Die Streitkräfte arbeiten bei ihrer Wiedereingliederung in die zivile Arbeitswelt auch mit privaten Unternehmen zusammen. Mit der Bahn sei bereits 2014 eine entsprechende Kooperationsvereinbarung unterzeichnet worden.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Post will Personal von der Bundeswehr rekrutieren: Vom Soldaten zum Briefträger"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%