Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Preiserhöhung 80 statt 70 Cent – Post will offenbar Porto für einen Standardbrief anheben

Das Versenden von Briefen könnte ab 2019 teurer werden: Die Post erwägt wohl eine Erhöhung der Briefpreise. Äußern wollte sie sich dazu vorerst nicht.
Update: 27.05.2018 - 19:35 Uhr Kommentieren
Zuletzt erhöhte die Post das Porto für Standartbriefe 2016. Bis Ende 2018 soll der Preis stabil bleiben. Quelle: dpa
Post erhöht Briefporto

Zuletzt erhöhte die Post das Porto für Standartbriefe 2016. Bis Ende 2018 soll der Preis stabil bleiben.

(Foto: dpa)

DüsseldorfDie Deutsche Post steuert auf eine Erhöhung des Portos für den Standardbrief im kommenden Jahr zu. Der Preis für den Brief solle sich von derzeit 70 Cent auf 80 Cent verteuern, berichtete die „Bild am Sonntag“ vorab. „Das ist völlige Spekulation“, sagte ein Post-Sprecher dazu. Post-Chef Frank Appel hatte indes bereits signalisiert, dass die Briefpreise im kommenden Jahr steigen könnten. Den Rahmen dafür muss noch die Bundesnetzagentur abstecken.

Der Regulierer berücksichtigt dabei auch Inflation und Personalkosten - er dürfte dem Bonner Konzern also Spielraum für ein höheres Porto geben. Sobald der Rahmen der Netzagentur feststehe, werde die Post entscheiden, welche Preise verändert werden sollen und deren Genehmigung beantragen, sagte der Sprecher.

Appel hatte angesichts von Gewinnrückgängen in der Brief- und Paketsparte bereits Anfang Mai angedeutet, dass es sowohl bei Paketen als auch bei Briefen höhere Preise geben könnte. Konkrete Entscheidungen gebe es aber noch nicht. Beim Briefporto könnte der Konzern ab 2019 wieder an der Preisschraube drehen - Appel plädiert für einen einzigen Schritt anstelle vieler kleinerer Erhöhungen. In der Sparte wuchsen die Kosten zu Jahresbeginn schneller als die Umsätze. Dies liegt auch an den Personalkosten. Denn die Beschäftigten verdienen dank eines Tarifvertrags mit der Gewerkschaft Verdi seit vergangenem Oktober 1,7 Prozent mehr, in diesem Oktober kommen noch einmal drei Prozent dazu.

Die Verbraucher werden zudem ab Juli mehr für Bücher- und Warensendungen zahlen müssen. Der Preis für eine Büchersendung bis zu 500 Gramm steige um 20 Cent auf 1,20 Euro, hatte die Post erklärt. Warensendungen bis zu 50 Gramm sollen künftig statt 90 Cent 1,30 Euro kosten. Bücher- und Warensendungen machen nur einen geringen Anteil an der Gesamtmenge der Briefe aus, anders als der Standardbrief. Die letzte Preiserhöhung bei Bücher- und Warensendungen hatte es 2013 gegeben.

Der erwartete Antrag der Deutschen Post für eine Portoerhöhung auf 80 Cent müsse von der Bundesnetzagentur genau geprüft werden, sagte Thomas Jarcombek, CDU-Bundestagsabgeordneter und Beirat der Bundesnetzagentur, der „Rheinischen Post“ laut Vorabbericht. „Es ist verständlich, dass es die Post bei sinkenden Sendungsmengen schwerer hat, ihr Netz zu finanzieren. Andererseits wäre ein Sprung von 70 auf 80 Cent ein kräftiger Schluck aus der Pulle. Wenn es eine Genehmigung gibt, dann sollte dies auch eine gewisse Stabilität für einige Jahre bringen.“

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Preiserhöhung - 80 statt 70 Cent – Post will offenbar Porto für einen Standardbrief anheben

0 Kommentare zu "Preiserhöhung: 80 statt 70 Cent – Post will offenbar Porto für einen Standardbrief anheben"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%