Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Quartalszahlen Netflix enttäuscht mit schwachem Nutzerwachstum – Einstieg in Gaming-Bereich

Die Zahlen im zweiten Quartal fallen für die Streaming-Plattform schlechter aus als erwartet. Netflix will sich wegen des großen Konkurrenzdrucks breiter aufstellen.
21.07.2021 Update: 21.07.2021 - 10:38 Uhr Kommentieren
Netflix Zahlen im zweiten Quartal fallen schlechter aus als erwartet. Quelle: AP
Netflix-Logo auf Fernbedienung

Netflix Zahlen im zweiten Quartal fallen schlechter aus als erwartet.

(Foto: AP)

Los Angeles Der Streaming-Riese Netflix hat mit seinen Serien und Filmen im zweiten Quartal nur wenige neue Nutzer anlocken können. In den drei Monaten bis Ende Juni nahm die weltweite Anzahl der Abonnenten lediglich um 1,5 Millionen auf insgesamt gut 209 Millionen zu, wie das Unternehmen am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Auf dem wichtigen Heimatmarkt – den USA und Kanada – musste Netflix sogar einen Rückgang um 430.000 Abonnenten verkraften.

Auch die Prognose für das laufende Vierteljahr fiel mit 3,5 Millionen erwarteten neuen Kunden relativ mager aus. Die Aktie reagierte nachbörslich zunächst mit deutlichen Kursabschlägen.

Dabei lief das Quartal für Netflix finanziell betrachtet weit besser als vor einem Jahr. Der Nettogewinn stieg um fast 90 Prozent auf 1,4 Milliarden Dollar (1,2 Mrd Euro) und die Erlöse wuchsen um 19 Prozent auf 7,3 Milliarden Dollar. Dass diesmal nicht mit den ganz großen Blockbustern zu rechnen war, war aufgrund pandemiebedingter Produktionsprobleme eigentlich schon klar gewesen. Doch beim Ausblick hatten Analysten mehr erwartet.

Netflix konnte im vergangenen Quartal zwar durchaus mit einigen Produktionen punkten. So war etwa die zweite Staffel der französischen Gauner-Serie „Lupin“ ein Hit, der allein in der ersten Woche von 54 Millionen Nutzerkonten abgerufen wurde. Solche Erfolge verblassten jedoch im Vergleich zum Streaming-Boom, den die Corona-Krise im Vorjahr ausgelöst und der Netflix einen Ansturm von Nutzern beschert hatte. Die Pandemie habe zu einer ungewöhnlichen Verzerrung der Zahlen geführt, erklärte das Unternehmen nun.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Netflix will Zuschauer nicht mehr nur mit Serien sondern auch mit Videospielen vor den Bildschirmen fesseln. Denn einem der größten Profiteure der Corona-Krise setzen die immer stärker werdenden Konkurrenten wie Disney+, Amazon und Apple zu.

    Wall-Street-Experte Koch: „Die Berichtssaison ist und bleibt überwiegend fantastisch“

    Netflix will in Videospiele investieren

    Der Streaming-Pionier gab in einem Brief an Aktionäre bekannt, künftig stärker in Videospiele zu investieren. Zunächst gehe es nur um einige Angebote, die auf den größten Netflix-Erfolgen basierten, sagte Produktchef Greg Peters. Details nannte er nicht. Bisher hat der US-Konzern, der hinter Serien wie "Bridgerton", "The Queen's Gambit" und "The Crown" steht, Spiele im Zusammenhang mit Serien-Hits wie "Stranger Things" auf den Markt gebracht.

    Erst kürzlich machte der Konzern den Facebook-Manager Mike Verdu zum Chef der Spiele-Sparte. Analysten des Finanzdienstleisters Canaccord Genuity bezeichnen die Expansion in das Videospielegeschäft als Möglichkeit, das eigene Angebot aufzuwerten, jüngere Nutzer anzulocken und Abonnenten länger zu binden. Neben Videospielen nannte Co-Chef Reed Hastings auch Podcasts und Fanartikel als Bereiche, in denen Netflix stärker aktiv wird.

    Im laufenden dritten Quartal rechnet Netflix mit einem Plus von 3,5 Millionen zahlenden Abonnenten und will diese auch mit mehr Inhalten durch neue Staffeln von Hits wie "Sex Education" und "The Witcher" beglücken. Der Umsatz legte im zweiten Quartal um fast ein Fünftel auf 7,3 Milliarden Dollar zu, während der Nettogewinn auf 1,35 Milliarden Dollar kletterte von 720 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum.

    Mehr: Umsatz und Gewinn von Netflix in der Übersicht

    • dpa
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Quartalszahlen - Netflix enttäuscht mit schwachem Nutzerwachstum – Einstieg in Gaming-Bereich
    0 Kommentare zu "Quartalszahlen: Netflix enttäuscht mit schwachem Nutzerwachstum – Einstieg in Gaming-Bereich"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%