Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Razzia an zahlreichen Standorten Bau-Kartell um Imtech größer als bekannt

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Preisabsprachen beim Bau von Großkraftwerken in Deutschland. Im Visier der Fahnder ist vor allem der holländische Gebäudeausrüster Imtech.
Kommentieren
HSV-Sponsor Imtech ist im Visier der Staatsanwaltschaft. Quelle: dpa
Korruptionsvorwürfe

HSV-Sponsor Imtech ist im Visier der Staatsanwaltschaft.

(Foto: dpa)

DüsseldorfDie Staatsanwaltschaft München I hat am Dienstag vier deutsche Standorte des holländischen Gebäudeausrüsters Imtech sowie bis zu neun weitere deutsche Konzerne aus der Bauindustrie durchsucht. An der Razzia waren auch Beamte des Bundeskartellamtes beteiligt.

Anlass waren nach Recherchen des Handelsblattes (Donnerstagausgabe) und der niederländischen Tageszeitung De Telegraaf mögliche Preisabsprachen und Scheinrechnungen beim Bau der beiden Großkraftwerke von RWE in Hamm und im niederländischen Eemshaven zwischen 2008 und 2010. Bisher waren dort nur vier Konzerne unter Verdacht. Nun weiten sich die Untersuchungen massiv aus.

„Die Staatsanwaltschaft München I hat gestern an circa 50 Objekten Durchsuchungsbeschlüsse des Amtsgericht München in einem Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts wettbewerbsbeschränkender Absprachen u. a. vollzogen“, bestätigte Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch auf Anfrage. „Die Anzahl der Beschuldigten bewegt sich derzeit in einem unteren zweistelligen Bereich. Wegen der laufenden Ermittlungen und des Umstandes, dass es auch um mögliche steuerstrafrechtliche Belange geht und daher das strafbewehrte Steuergeheimnis unsere Behörde bindet, können wir derzeit keine weiteren Angaben machen.“

Wie das Handelsblatt und der Telegraaf im November berichteten, sollen zwischen 2008 und 2010 damalige Firmen der Unternehmen Imtech, Ferrostaal, Caverion und Cofely an den Absprachen zum Schaden von RWE beteiligt gewesen sein. Alle Firmen kündigten nach dem Bekanntwerden der Vorwürfe eigene Ermittlungen und volle Kooperation mit den Behörden an. RWE behielt sich ebenfalls alle rechtlichen Schritte vor.

Die vollständigen Bericht finden Sie hier in unserem Premium-Bereich:

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • iw
Startseite

0 Kommentare zu "Razzia an zahlreichen Standorten: Bau-Kartell um Imtech größer als bekannt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote