Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rhön-Klinikum Krankenhausbetreiber will hohe Dividende ausschütten

Der Krankenhausbetreiber Rhön-Klinikum will weiterhin eine aktionärsfreundliche Dividendenpolitik betreiben. Anteilseigner sollen wie auch 2015 0,80 Euro je Anteilsschein erhalten. Die Klinikkette gibt sich optimistisch.
15.04.2016 - 16:51 Uhr
Rhön-Klinikum mit Sitz im unterfränkischen Bad Neustadt an der Saale betreibt nun noch Kliniken an fünf Standorten. Quelle: dpa
Rhön-Klinikum

Rhön-Klinikum mit Sitz im unterfränkischen Bad Neustadt an der Saale betreibt nun noch Kliniken an fünf Standorten.

(Foto: dpa)

Frankfurt/Bad Neustadt Der Krankenhausbetreiber Rhön-Klinikum will für das vergangene Jahr eine hohe Dividende ausschütten. Die Anteilseigner der im MDax notierten Klinikkette sollen wie im Vorjahr 0,80 Euro je Anteilsschein erhalten, teilte der Konzern am Freitag in Frankfurt am Main mit. 2013 hatte die Dividende noch bei 0,25 Euro gelegen. Auch in den nächsten Jahren will das Unternehmen eine aktionärsfreundliche Dividendenpolitik betreiben und strebt eine Ausschüttungsquote von deutlich mehr als 60 Prozent des Konzerngewinns an.

Wie schon im Februar mitgeteilt, rechnet der Klinikbetreiber in diesem Jahr mit einem Umsatz zwischen 1,17 bis 1,20 Milliarden Euro - nach 1,11 Milliarden Euro im Vorjahr. Das operative Ergebnis (Ebitda) soll zwischen 155 und 165 Millionen Euro liegen (2015: 154,2 Millionen Euro). Unter dem Strich lag der Gewinn 2015 bei 87,4 Millionen Euro.

Auch 2016 rechnet Rhön-Klinikum mit Sondereinflüssen, unter anderem wegen des Verkaufs von 43 Kliniken an den Konkurrenten Fresenius-Helios, dem Zukauf der Kreisklinik Bad Neustadt und dem Aufbau eines größeren Ambulanzzentrums am Uniklinikum Marburg.

Rhön-Klinikum mit Sitz im unterfränkischen Bad Neustadt an der Saale betreibt nun noch Kliniken an fünf Standorten. Ende 2015 waren mehr als 15.650 Mitarbeiter bei dem Unternehmen beschäftigt.

  • dpa
Startseite
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%