Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schienenverkehr Deutsche Bahn will keine Investitionen um jeden Preis

Die Deutsche Bahn plant eine „Verschuldungsbegrenzung“. Der Bundeshaushalt wird die nötigen Gelder allerdings nicht bezuschussen.
Kommentieren
Die Deutsche Bahn will in den kommenden Jahren massiv investieren. Quelle: AFP
Zug an Bahnhof

Die Deutsche Bahn will in den kommenden Jahren massiv investieren.

(Foto: AFP)

BerlinEntgegen der früherer Pläne will die Deutsche Bahn (DB) die nötigen Milliarden-Investitionen nun doch nicht mit deutlich höheren Schulden bezahlen. Es seien „Zusatzmaßnahmen zur Verschuldungsbegrenzung“ in Höhe von vier Milliarden Euro geplant, heißt es in Konzernunterlagen, die der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag vorlagen.

Die Papiere enthalten keine Details dazu. Die Konzernschulden sollen so bis 2022 auf nur bis zu 20,8 Milliarden Euro von derzeit rund 20 Milliarden Euro ansteigen. Bahnchef Richard Lutz hatte angedeutet, dass auch der Verkauf der internationalen Nahverkehrstochter Arriva eine Option sein könnte.

Aufgrund des Brexits würde sich ein möglicher Verkauf oder auch ein Börsengang schwierig gestalten, da Arriva ihren Sitz in Großbritannien hat. Dort betreibt die Nahverkehrstocher einen großen Teil des Geschäfts. Kommentare der Bahn dazu blieben aus.

Die Bahn will massiv in Personal, Fahrzeuge und das Schienen-Netz investieren, um zuverlässiger und pünktlicher zu fahren und mehr Güter auf die Züge zu bekommen. Ein erneuter Zuschuss aus dem Bundeshaushalt ist jedoch nicht in Sicht: Die Vertreter des Bundes im Aufsichtsrat haben den Vorstand in einer Erklärung nicht nur aufgefordert, Vorschläge für mehr Verkehr auf die Schiene zu machen. Ferner solle das Bahn-Management auch Pläne entwickeln, „die Haushaltsbelastung zurückzuführen“.

Dies steht im Widerspruch zu Forderungen des Konzerns, wonach der Bund für das Schienen-Netz bis 2023 über sieben Milliarden Euro mehr als bisher geben soll. Einen weiteren Anstieg der Schulden lehnen die Bundesvertreter ebenfalls ab. Der DB-Vorstand solle bis zum Frühjahr Maßnahmen aufzeigen, die zur „Begrenzung der Verschuldung beitragen“, heißt es in der Erklärung, die Reuters ebenfalls vorliegt.

Der Aufsichtsrat des Konzerns will sich am Mittwoch mit den Planungen der Bahn-Führung befassen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Schienenverkehr - Deutsche Bahn will keine Investitionen um jeden Preis

0 Kommentare zu "Schienenverkehr: Deutsche Bahn will keine Investitionen um jeden Preis"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.