Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Berliner Buchungsplattform erhält eine Rekordfinanzierung. Das Beispiel zeigt: Europas Gründerszene wächst – ist aber auf Geld von außen angewiesen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ursprünglich mit dem Ziel vor Augen spannende Hirnforschung zu betreiben, verhökert der gute Mann nun Onlinebuchungen für Erlebnistourismus. Tja, schon irgendwie schade.

  • Was diese Idee so einmalig macht und mich nach ziemlichem Frust in Sachen Innovations-Finanzierung jetzt doch wieder etwas hoffnungsvoller stimmt: dieses neue Einhorn-Startup brachte es fertig, viel Geld für ein wichtiges Kulturprojekt zu akquirieren: die individuelle, vielseitige "Bildungsreise", deren Hinscheiden vor jetzt ziemlich genau hundert Jahren und deren Ersatz durch Ballermann allgemein bedauert wurde. Große Gratulation an die Gründer, die nicht nur das Bedürfnis erkannten sondern auch Interessenten fanden, die bereit waren, auch große Summen in deren Erneuerung und Wiederbelebung zu investieren.

    Und das brachte mich auf eine Idee: gerade im Bereich des Wissens und seiner Digitalisierung gibt es - vor allem hier im alten Europa - viele innovative und teils revolutionäre Ideen, die niemand erkennt; vielleicht weil sie noch etwas schwerer zu erkennen und zu vermitteln sind, oder sich vergleichbar gebildete und kreative Innovatoren nicht finden.

    Wäre das nicht ein Gebiet, wo die Bundesregierung viel voranbringen könnte, und das vermutlich mit weit weniger Geld als mit einzelnen Projekt-Förderungen oder Finanzierungshilfen. Wie wäre es mit ein oder mehreren Lehrstühlen oder ähnlichen Einrichtungen für "Innovation in Bildung, Kultur und Intelligenz"? Deren Aufgabe wäre es, hoffnungsvolle aber schwer zu entdeckende Ideen und Projekte vor allem im Bereich der Digitalisierung, der KI und der Vernetzung des weltweiten Wissens aufzuspüren und ihnen eine Plattform zu bieten?

    Und wäre es nicht eine spannende Aufgabe für ein oder mehrere Qualitätsmedien (wen meine ich da wohl ...), hierbei mitzutun?

Mehr zu: Spektakuläre Finanzierungsrunde - Neues Einhorn aus Berlin: Getyourguide sammelt fast eine halbe Milliarde Dollar ein

Serviceangebote