Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Springer Sixt-Tochter übernimmt autohaus24

Auf Autohaus24.de bieten Händler von VW, Mercedes, BMW und anderen Marken Neuwagen mit Rabatten an. Für Sixt Leasing ist das Geschäft besonders interessant. Nun übernimmt das Unternehmen die Online-Plattform komplett.
04.05.2016 - 15:26 Uhr
Für Sixt Leasing ist das Geschäft von Interesse, weil die Wagen häufig entweder auf Kredit gekauft oder geleast werden. Quelle: dpa
Rabatt auf Neuwagen

Für Sixt Leasing ist das Geschäft von Interesse, weil die Wagen häufig entweder auf Kredit gekauft oder geleast werden.

(Foto: dpa)

Frankfurt Sixt Leasing vermittelt Neuwagen mit Rabatten künftig ohne „Autobild“-Herausgeber Axel Springer. Die Leasing-Tochter des Autovermieters Sixt übernimmt den Neuwagen-Vermittler autohaus24 komplett, wie sie am Mittwoch mitteilte. Bisher hatten der Axel Springer Auto Verlag und die Internet-Tochter Sixt Ventures je 50 Prozent an dem Unternehmen gehalten. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen bewahrt worden.

Auf der Online-Plattform Autohaus24.de bieten Vertragshändler von VW, Mercedes, BMW und anderen Marken Neuwagen mit Rabatten an. Private und gewerbliche Käufer hätten dort seit 2009 mehr als 50.000 Fahrzeuge gekauft.

Was private Autokäufer bevorzugen
Wer sein Auto selbst zahlt, kauft besonders gern ein SUV.
1 von 7

Rund jeder vierte auf eine Privatperson zugelassene Neuwagen war 2015 einer der modischen Crossover. Der Kompaktklasse – seit Jahrzehnten Spitzenreiter in der Beliebtheit – droht Rang zwei. Eine Übersicht der beliebtesten Pkw-Segmente bei privaten Neuwagenkäufern ...

(Foto: PR)
Rang 6: Die Mittelklasse
2 von 7

Insgesamt wurden 2015 rund 1,1 Millionen Neuwagen auf Privatpersonen zugelassen. Das entspricht einem Anteil von 34,2 Prozent am Gesamtmarkt von 3,2 Millionen Pkw.

Im Gesamtmarkt immerhin auf Rang vier der beliebtesten Klasse, kommt die Auto-Mittelklasse bei den Privatkunden aber erst auf Platz sechs. Gerade mal 18,9 Prozent der Halter im Segment von VW Passat, Jaguar XE (hier imd Bild) und Co. sind natürliche Personen aus Fleisch und Blut.

Geringer ist die Quote nur in der oberen Mittelklasse (17,3 Prozent) und in der Oberklasse (13,8 Prozent).

(Foto: PR)
Rang 5: Vans (84.631 Privatkunden)
3 von 7

Bei den prototypischen Familienautos hätte man vielleicht einen höheren Privatkundenanteil als mäßige 32 Prozent erwarten können. Aber für junge Familien sind die praktischen Pampers-Bomber als Neuwagen häufig zu teuer, sind die Kinder größer und die Festgeldkonten voller, fährt man häufig lieber Limousine oder SUV als einen klobigen Van.

Ein einziges Modell fällt aus dem Rahmen: der sehr günstige Dacia Lodgy (ab 9.990 Euro, hier im Bild) mit fast 80 Prozent Privatkunden – was die oben aufgeführte These letztlich stützt.

(Foto: PR)
Rang 4: Kleinstwagen (89.317 Privatkunden)
4 von 7

Lediglich jeder dritte Kleinstwagenkäufer bestellt das Fahrzeug auf eigene Rechnung. Größer ist der Anteil bei den besonders preisgünstigen Modellen.

So lassen beispielsweise rund 70 Prozent der Käufer eines Suzuki Celerio (zurzeit ab 9.690 Euro, 2015 zwischenzeitlich aber auch mal unter 7.000 Euro) das Fahrzeug privat zu.

Bei teureren Lifestyle-Modellen wie dem Fiat 500 oder dem Opel Adam ist das Verhältnis umgekehrt.

Foto: Kia Picanto

(Foto: PR)
Rang 3: Kleinwagen (208.053 Privatkunden)
5 von 7

Die Kleinwagen-Klasse ist ein typisches Privatkundensegment. Als Dienstwagen-Bonbon für das mittlere Management tendenziell zu klein, als Arbeitsgerät für Pizza-Kuriere tendenziell zu groß. Resultat ist ein weit überdurchschnittlicher Privatkundenanteil von 44 Prozent.

Foto: Sacia Sandero

(Foto: PR)
Rang 2: SUV (253.186 Privatkunden)
6 von 7

Während die SUV im Gesamtmarkt noch knapp eine Viertelmillion Neuzulassungen hinter der Kompaktklasse liegen, haben die Crossover auf dem privaten Markt schon ziemlich aufgeholt. Otto Normalverbraucher hat offenbar weniger Sorge vor hohem Verbrauch oder ökologischen Imageproblemen als die Flottenmanager großer Unternehmen.

Der Privatkäuferanteil von 42 Prozent ist in der Statistik des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) der höchste hinter Wohnmobilen (64 Prozent) und Kleinwagen (44 Prozent).

Foto: Mazda CX-5

(Foto: PR)
Rang 1: Kompaktklasse (292.597 Privatkunden)
7 von 7

Immer noch das populärste Fahrzeugsegment der Deutschen, auf dem Privatkundenmarkt aber zunehmend unter Druck (siehe Rang zwei). Rund 65 Prozent der 2015 neu zugelassenen Fahrzeuge sind auf eine Firma angemeldet. Vor allem die deutschen Hersteller engagieren sich stark im Flottenmarkt, beim VW Golf geht nicht einmal jedes dritte Auto an eine Privatperson.

(Foto: vw)

Für Sixt Leasing ist das Geschäft von Interesse, weil die Wagen häufig entweder auf Kredit gekauft oder geleast werden. „Durch die stärkere Integration von Leasing- und Vario-Finanzierungsangeboten auf autohaus24.de gehen wir davon aus, unerschlossene Volumen- und Ertragspotenziale heben zu können“, sagte Vorstandschef Rudolf Rizzolli. Springer hatte erst 2012 seine Beteiligung an autohaus24 von 19,9 auf 50 Prozent erhöht.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%