Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Standards in der Tattoo-Branche Gute Zeichen, schlechte Zeichen

Tattoos sind in der Mittel der Gesellschaft angekommen. Doch in puncto Standards hat die Branche großen Nachholbedarf. Nun wollen die Tinten-Künstler mit dem DIN-Institut einheitliche Regeln erarbeiten.
Bei den unter 30-Jährigen ist bereits jeder Vierte tätowiert. Quelle: Imago
Tattoo-Kult

Bei den unter 30-Jährigen ist bereits jeder Vierte tätowiert.

(Foto: Imago)

Düsseldorf Die Fußballer machen es – und zehn Millionen Menschen in Deutschland auch. Denn was den Arm und die Schulter von Nationalspieler Jérôme Boateng ziert, fasziniert immer mehr Männer und Frauen, die sich nicht zu den Promis zählen: Tattoos. Sich Blumen, Namen oder Ethno-Muster unter die Haut ritzen zu lassen, gehört gesellschaftlich (fast) zum guten Ton. Das gilt vor allem für Jüngere: Bei den unter 30-Jährigen hat sich schon jeder Vierte für ein Tattoo entschieden.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Standards in der Tattoo-Branche - Gute Zeichen, schlechte Zeichen