Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Steuerhinterziehung GfK entdeckt Betrügereien bei türkischer Tochter

Einmalig 21 Millionen Euro stellt das Nürnberger Marktforschungsinstitut GfK zurück. Der Grund sind Unregelmäßigkeiten bei seiner türkischen Tochter. Das dortige Management soll seit Jahren betrogen haben.
Update: 30.01.2013 - 12:14 Uhr Kommentieren
Die türkische GfK-Tochter soll Steuern hinterzogen haben. Quelle: dpa

Die türkische GfK-Tochter soll Steuern hinterzogen haben.

(Foto: dpa)

BerlinDas Marktforschungsunternehmen Gfk hat Betrügereien bei seinem türkischen Tochterunternehmen aufgedeckt. Nach firmeninternen Ermittlungen seien inzwischen abberufene Manager der GfK Arastirma Hizletleri A.S. in den Verdacht geraten, mehrere Jahre lang Steuern und Sozialversicherungsbeiträge hinterzogen zu haben, teilte die GfK SE am Mittwoch in Nürnberg mit. GfK-Vorstandesmitglied Matthias Hartmann betonte, bei den Betrügereien handele sich um einen regional begrenzten „Einzelfall“.

Das Unternehmen habe inzwischen Selbstanzeige bei den türkischen Behörden erstattet und rechne mit Nachzahlungen an die Steuerbehörden und Sozialversicherungen in zweistelliger Millionenhöhe. Es sei deshalb eine einmalige Rückstellung in Höhe von rund 21 Millionen Euro gebildet worden, die im Geschäftsjahr 2012 verbucht werde. Dies wirke sich auch auf den Konzerngewinn aus. Nähere Angaben machte die GfK dazu nicht.

Nach vorläufigen Zahlen war der Umsatz der Gesellschaft im vergangenen Jahr um 10,2 Prozent auf 1,514 Milliarden Euro gestiegen. Rund zwei Drittel des Umsatzwachstums gingen allerdings auf das Konto von Firmenzukäufen und Währungseffekten. Während in Süd- und Westeuropa das Geschäft mit Marktforschungsstudien 2012 so gut wie stagnierte, legte die GfK in Asien und im Pazifischen Raum beim Umsatz um fast 30 Prozent zu. Der operative Gewinn lag unverändert bei 187 Millionen Euro. Die endgültigen Zahlen will die GfK am 12. März vorlegen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Steuerhinterziehung: GfK entdeckt Betrügereien bei türkischer Tochter"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%