Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Studienkreis-Verkauf Nachhilfe bald in den Händen von Investoren

Gibt es bald Nachhilfe nur noch vom Finanzinvestor? Die Organisation „Studienkreis“ wird von der Münchener Beteiligungsgesellschaft Aurelius übernommen. Cornelsen verkauft die Tochter, um sich im Kern zu sanieren.
10.12.2012 - 13:52 Uhr 1 Kommentar
Zwei große Schüler-Nachhilfe-Institute sind in Investorenhand. Quelle: dpa

Zwei große Schüler-Nachhilfe-Institute sind in Investorenhand.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die beiden größten deutschen Schüler-Nachhilfe-Organisationen gehören künftig Finanzinvestoren. Der „Studienkreis“ mit rund 1000 Standorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz wird an die Münchener Beteiligungsgesellschaft Aurelius verkauft, wie der Käufer am Montag mitteilte. Die vor allem mit Schulbüchern bekannt gewordene Cornelsen Bildungsgruppe hatte ihre Nachilfe-Tochter im Sommer zum Verkauf gestellt, weil sie nicht zum Kerngeschäft passe. Der Kaufpreis wurde nicht bekannt. Der größere Rivale Schülerhilfe gehört bereits seit 2009 dem Mittelstands-Investor Paragon.

Der Bochumer Studienkreis erwarte in diesem Jahr trotz eines sinkenden Umsatzes von 53 (2011: 57) Millionen Euro deutlich schwarze Zahlen, erklärte Aurelius. Das Unternehmen wolle durch neue Standorte und neue Produkte wachsen. Zu den bekanntesten Beteiligungen des börsennotierten Finanzinvestors Aurelius gehören der Apfelkorn-Hersteller Berentzen und das „Traumschiff“ MS Deutschland und seiner Reederei.

Cornelsen hatte auch seinen kleinen Wissenschaftsverlag und das Geschäft mit Kinder- und Jugendbüchern (Meyers, Guinness) zum Verkauf gestellt. Mit dem Geld soll das Kerngeschäft mit den Schulbuch-Marken Cornelsen, Oldenbourg, Volk und Wissen sowie BSV gestärkt werden. Die Verlagsgruppe, die im vergangenen Jahr 423 Millionen Euro umgesetzt hatte, bereitet sich darauf vor, dass die Schulbücher der Zukunft digital veröffentlicht werden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
     
    • rtr
    Startseite
    1 Kommentar zu "Studienkreis-Verkauf: Nachhilfe bald in den Händen von Investoren"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Da werden die Investoren darauf dringen, die allgemeinen Schulen noch schlechter zu machen, als sie ohnehin schon sind.
      Eine starke Lobby haben die Heuschrecken ja!
      Also: Abschaffung von Mathe. Wer braucht das schon. Die Leute sollen arbeiten, und nicht ihre sinkenden Löhne nachrechnen!

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%