Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Suche nach „One-Night-Stands“ Uber verärgert Kunden mit Datenauswertung

Uber macht sich einen Spaß daraus, Daten von Kunden auszuwerten – etwa danach, ob sie eine Nacht bei einem Liebhaber verbracht haben. Die Analysewut des Konzerns hat Kritik ausgelöst. Doch Uber verteidigt sich.
1 Kommentar
Uber ist umstritten – bei der Politik, bei Taxifahrern und nun macht sich der Fahrdienstvermittler auch bei Kunden unbeliebt, da er ihre Daten auswertet und seltsame Schlüsse zieht. Quelle: AFP

Uber ist umstritten – bei der Politik, bei Taxifahrern und nun macht sich der Fahrdienstvermittler auch bei Kunden unbeliebt, da er ihre Daten auswertet und seltsame Schlüsse zieht.

(Foto: AFP)

Berlin Der umstrittene Fahrdienstanbieter Uber hat Medienberichten zufolge Nutzungsdaten von US-Kunden nach möglichen Fahrten zu nächtlichen Stelldicheins ausgewertet. Der Deutschland-Chef von Uber, Fabien Nestmann, verteidigte im ARD-Magazin „Panorama“ und in der „Berliner Zeitung“ (Donnerstagsausgabe) die umfangreiche Sammlung von Nutzerdaten und bezeichnete die Uber-Analyse von möglichen One-Night-Stands seiner Kunden als „analytisches Spiel“.

Den Berichten zufolge hatte Uber in einem inzwischen gelöschten Blog-Eintrag beschrieben, wie Datenexperten des Konzerns in den USA Fahrgäste herausgefiltert haben, die nachts und am frühen Morgen zwei Fahrten buchten, bei denen der Abfahrtsort der zweiten in einem Radius von 160 Metern vom Absetzpunkt der ersten Fahrt lag. Auf Grundlage der Daten habe Uber Karten von US-Städten veröffentlicht, in denen die Bezirke mit vermeintlich besonders vielen One-Night-Stands rot eingefärbt worden seien.

„Man kann aus sämtlichen Auswertungen Rückschlüsse ziehen, die helfen können, das Angebot zu verbessern“, sagte Nestmann der „Berliner Zeitung“ und „Panorama“. Uber müsse dies tun, dies sei ein „Teil des Konzeptes“ des Fahrdienstanbieters. Gelöscht werden Nutzerdaten seinen Angaben zufolge nur, wenn ein Nutzer das Unternehmen dazu auffordere. Künftig werde sich Uber aber darauf konzentrieren, „sinnvolle Auswertungen zu machen“, führte Nestmann aus.

  • afp
Startseite

1 Kommentar zu "Suche nach „One-Night-Stands“: Uber verärgert Kunden mit Datenauswertung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • tja, billig ist eben doch teuer. Man zahlt mit seinen Daten!

Serviceangebote