Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Tarifkonflikt Bahn und Gewerkschaften wollen am Vormittag weiterhandeln

Die Bahn hatte den Gewerkschaften ein neues Angebot im Tarifstreit vorgelegt. Die GDL hat es jedoch bereits abgelehnt, will aber weiterverhandeln.
13.12.2018 - 07:41 Uhr Kommentieren
Welche Zugeständnisse das neue Angebot der Bahn enthält, blieb zunächst offen. Quelle: AFP
Deutsche Bahn

Welche Zugeständnisse das neue Angebot der Bahn enthält, blieb zunächst offen.

(Foto: AFP)

Eisenach, Berlin Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn zeichnet sich keine rasche Lösung ab. Die Deutsche Bahn legte am Mittwoch ein neues Angebot an die Gewerkschaften vor und wollte so Bewegung in die schwierigen Verhandlungen bringen. Ein Kompromiss kam zunächst nicht zustande.

Beide Seiten unterbrachen die Gespräche in der Nacht zum Donnerstag in Berlin und wollten am Vormittag erneut zusammentreffen. Zum Zwischenstand machten Sprecher von Bahn und EVG keine Angaben. Die EVG hatte am Montag zu einem Warnstreik aufgerufen, der den Zugverkehr in weiten Teilen Deutschlands lahmlegte.

Strittig war zuletzt, wie hoch die Lohnsteigerung ausfallen soll. Die EVG hatte ursprünglich wie die konkurrierende Lokführergewerkschaft GDL 7,5 Prozent mehr Geld gefordert.

Das erste Angebot der Bahn sah zwei Anhebungen vor: 2,5 Prozent zum 1. März 2019, weitere 2,6 Prozent zum 1. Januar 2020, bei einer Vertragslaufzeit von 29 Monaten. Für die Monate Oktober 2018 bis Februar 2019 sollte eine Einmalzahlung von 500 Euro hinzukommen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Welche Zugeständnisse das neue Angebot enthält, blieb zunächst offen. Die GDL lehnte es allerdings bereits ab und will weiterverhandeln. GDL-Chef Claus Weselsky sprach im SWR von „Taktiererei“. Das neue Angebot sei „genauso viel wert wie das vorhergehende Angebot“, sagte Weselsky im SWR. Für die erste Erhöhungsstufe habe die Bahn nun 3,2 Prozent geboten, verlange zugleich aber eine längere Laufzeit.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Tarifkonflikt - Bahn und Gewerkschaften wollen am Vormittag weiterhandeln
    0 Kommentare zu "Tarifkonflikt: Bahn und Gewerkschaften wollen am Vormittag weiterhandeln"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%