Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Tarifverhandlungen Verdi will Warnstreiks bei der Post fortsetzen

Nach drei ergebnislosen Verhandlungsrunden reicht es Verdi: Warnstreiks sollen eine Lohnerhöhung bei der Deutschen Post durchsetzen.
Update: 22.02.2018 - 14:41 Uhr Kommentieren
Die Gewerkschaft rief für Donnerstag Zusteller in fünf Bundesländern zu Warnstreiks auf. Quelle: dpa
Arbeitskampf bei der Deutschen Post

Die Gewerkschaft rief für Donnerstag Zusteller in fünf Bundesländern zu Warnstreiks auf.

(Foto: dpa)

Bonn Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Post unterstreicht die Gewerkschaft Verdi ihre Forderung nach höheren Löhnen mit Warnstreiks. Der Gewerkschaft zufolge beteiligten sich rund 1500 Beschäftigte in Rheinland-Pfalz, im Saarland, in Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein sowie in Bayern am Donnerstag an den Ausständen. Am Freitag sollen weitere Proteste folgen.

„Die von der Deutschen Post AG angedachte Nullrunde für dieses Jahr ist für uns vollkommen inakzeptabel“, sagte die stellvertretende Verdi-Vorsitzende Andrea Kocsis. „Die Geduld der Kolleginnen und Kollegen ist am Ende“, betonte Uwe Speckenwirth, Landesfachbereichsleiter Postdienste der Gewerkschaft in NRW. Die Post kritisierte die Warnstreiks als „unnötig“. Die bisherigen Gespräche mit Verdi seien konstruktiv verlaufen, sagte eine Sprecherin.

Anfang der Woche war auch die dritte Runde der Tarifverhandlungen ohne greifbares Ergebnis geblieben. Am 26. und 27. Februar soll es in Bonn neue Gespräche geben. Verdi fordert sechs Prozent mehr Lohn für die rund 130.000 Tarifbeschäftigten des Konzerns. Zudem will die Gewerkschaft durchsetzen, dass Mitarbeiter einen Teil der künftigen Entgelterhöhung in freie Zeit umwandeln können. Ein neuer Tarifvertrag soll für ein Jahr gültig sein.

Post-Chef Frank Appel hatte die Gewerkschaft in der Vergangenheit vor überzogenen Forderungen gewarnt. Der Konzern habe „keinen großen Spielraum für signifikante Steigerungen der Löhne“. Das weltweit agierende Unternehmen fahre den Löwenanteil seiner Gewinne abseits des deutschen Heimatmarktes ein: „Das Geld ist in anderen Ländern verdient worden.“ In der letzten Tarifrunde 2015 hatten sich beide Seiten erst nach massiven Streiks auf einen Abschluss verständigen können.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Tarifverhandlungen - Verdi will Warnstreiks bei der Post fortsetzen

0 Kommentare zu "Tarifverhandlungen: Verdi will Warnstreiks bei der Post fortsetzen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote