Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Thomas Cook Reisekonzern will sich von Luftfahrt-Geschäft trennen

Das Luftfahrt-Geschäft von Thomas Cook könnte den Besitzer wechseln: Einem Bericht zufolge hat der Konzern bereits mit Interessenten gesprochen. Unter den potentiellen Käufern sollen sich auch Konkurrenten befinden.
Kommentieren
Thomas Cook ist der älteste Reisekonzern der Welt. Quelle: dpa

Thomas Cook ist der älteste Reisekonzern der Welt.

(Foto: dpa)

LondonDer britische Reisekonzern Thomas Cook will sich einem Zeitungsbericht zufolge von seinem Luftfahrtgeschäft trennen, um seine Kosten zu senken. In den vergangenen Monaten sei mit einer Reihe von potenziellen Käufern gesprochen worden, darunter auch Konkurrenten und Beteiligungsgesellschaften, berichtete die „Sunday Times“ ohne Angaben von Quellen.

Es sei aber keine Vereinbarung getroffen worden. Derzeit gebe es keine Gespräche.

Thomas Cook war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Die Zeitung zitierte aus einer Erklärung des Unternehmens, wonach der Konzern mit der Entwicklung des Luftfahrtgeschäfts zufrieden ist.

Es sei ein wichtiger Teil des Unternehmens und trage zum Wachstum bei. Allerdings sei der Konzern auch immer für neue Chancen offen.

Der TUI -Rivale ist der älteste Reisekonzern der Welt und in Deutschland mit Marken wie Neckermann, Öger Tours und Condor vertreten. Zuletzt hatte Thomas Cook erklärt, ungeachtet eines schwierigen Geschäftsumfelds in Europa weiter mit einem Wachstum zu rechnen.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Thomas Cook: Reisekonzern will sich von Luftfahrt-Geschäft trennen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote