Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Konzern Zillow will Trulia übernehmen Ein Immobiliendeal für 3,5 Milliarden Dollar

Das US-Immobilienportal Zillow plant einen Milliarden-Coup: Für 3,5 Milliarden Dollar will das Unternehmen seinen Konkurrenten Trulia übernehmen. Die beiden Marken sollen aber bleiben.
Kommentieren
Konkurrent Zillow soll Interesse an der konkurrierenden Webseite Trulia angemeldet haben. Quelle: ap

Konkurrent Zillow soll Interesse an der konkurrierenden Webseite Trulia angemeldet haben.

(Foto: ap)

Seattle/San FranciscoZwei der wichtigsten Informationsquellen für Hauskäufer und Mieter in den USA wollen fusionieren: Das Immobilienportal Zillow bietet für seinen Rivalen Trulia 3,5 Milliarden Dollar (2,6 Milliarden Euro) in eigenen Aktien.

Der Zusammenschluss sei eine „gewaltige Chance“, erklärte Zillow-Chef Spencer Rascoff am Montag in einer gemeinsamen Mitteilung. Die Firmen wollen hinter den Kulissen zusammenarbeiten, aber ihre Marken behalten. Die Verwaltungsräte sind sich bereits handelseinig, jetzt fehlt noch das Okay der Aktionäre und Wettbewerbshüter. Wenn alles glattgeht, soll die Fusion im kommenden Jahr abgeschlossen sein.

Hintergrund des Milliardendeals ist ein US-Immobilienmarkt, der sich von der Wirtschaftskrise erholt hat. Zillow und Trulia zeigen nicht nur aktuelle Kauf- und Mietangebote auf ihren Websites, sondern verfügen auch über riesige Datenbanken mit Grundbuch-Auszügen zu Immobilien landesweit – inklusive früheren Verkäufen.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "US-Konzern Zillow will Trulia übernehmen: Ein Immobiliendeal für 3,5 Milliarden Dollar"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote