Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Vier Interessenten Chinesen greifen nach Abfallentsorger Alba

Konzerngewinne gibt es bei dem Abfallentsorger Alba seit 2011 nicht mehr. Dennoch sollen derzeit mehrere Wettbewerber den Einstieg beim Unternehmen des DIHK-Präsidenten Eric Schweitzer prüfen.
07.09.2015 - 18:31 Uhr
Die Gespräche mit Investoren sind weit fortgeschritten. Quelle: Andreas Labes für Handelsblatt
Alba-Chef Eric Schweitzer

Die Gespräche mit Investoren sind weit fortgeschritten.

(Foto: Andreas Labes für Handelsblatt)

Düsseldorf, Frankfurt Seine Anleihe stufte die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) auf das Niveau Griechenlands, Konzerngewinne sah der Berliner Entsorger Alba seit 2011 nicht mehr. Dennoch findet Deutschlands zweitgrößtes Abfallunternehmen (2,6 Milliarden Euro Umsatz), das DIHK-Präsident Eric Schweitzer und dessen Bruder Axel Schweitzer untersteht, offenbar reges Interesse bei Investoren.

Wie das Handelsblatt aus mehreren Quellen erfuhr, rangeln mindestens vier Wettbewerber ernsthaft um den Einstieg in das 1968 gegründete Familienunternehmen. Von den möglichen Bietern sollen drei aus China stammen, beim vierten handele es sich ebenfalls um ein Unternehmen aus Asien. Frühere Interessenten aus den USA seien jedoch abgesprungen.

„Die Gespräche sind weit fortgeschritten“, hieß es aus Finanzkreisen. Man sei bereits in detaillierten Verhandlungen. Die Wirtschaftsturbulenzen im Land der Mitte, die neulich in einem Börsencrash mündeten, hätten zu keiner Unterbrechung geführt. Verhandelt werde in Schanghai und Peking, mehrere Delegationen kämen derzeit aber auch nach Deutschland.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%