Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Weko Schweizer Wettbewerbshüter bestrafen Autoleasing-Firmen

Gleich mehrere Leasingfirmen müssen wegen unerlaubter Absprachen Geldstrafen zahlen. Über mehrere Jahre sollen sie sich bei Zinsen abgesprochen haben.
Kommentieren
Schweiz: Wettbewerbshüter bestrafen Autoleasing-Firmen Quelle: dpa
BMW-Autohaus

Unter anderem gegen die Schweizer BMW Finanzdienstleistung wurden Bußgelder verhängt.

(Foto: dpa)

ZürichDie Schweizer Wettbewerbskommission (Weko) hat wegen unerlaubter Absprachen gegen Fahrzeug-Leasingfirmen ein Bußgeld von insgesamt 30 Millionen Franken verhängt. Die Finanzierungsunternehmen hätten mehrere Jahre lang Informationen über die Höhe von Leasingzinsen ausgetauscht und damit illegale Absprachen getroffen, teilte die Weko am Donnerstag mit.

Geldstrafen seien gegen AMAG Leasing, BMW Finanzdienstleistung (Schweiz), FCA Capital Suisse, Multilease, Opel Finance, PSA Finance Suisse und RCI Finance SA verhängt worden. Der Mercedes-Benz Financial Services Schweiz habe die Weko die Busse erlassen, da es als erstes Unternehmen Anzeige erstattet habe. Das Verfahren gegen Ford Credit Switzerland werde weitergeführt.

Mehr: Mit umfangreichen Prämien und Lockangeboten haben die Autohersteller dem Diesel zum Comeback verholfen. Das zeigt sich vor allem beim Leasing.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Weko: Schweizer Wettbewerbshüter bestrafen Autoleasing-Firmen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote