Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Weniger Genehmigungen Überraschender Umsatzrückgang im Baugewerbe

Ursprünglich hat die Bauwirtschaft mit einer Umsatzsteigerung von 3,5 Prozent gerechnet. Nun hat die Branche ihre Erwartungen für 2014 überraschend gesenkt. Der Verbandspräsident appelliert an die Bundesregierung.
Kommentieren
Im Baugewerbe ist erneut der Umsatz zurückgegangen. Quelle: ap

Im Baugewerbe ist erneut der Umsatz zurückgegangen.

(Foto: ap)

Berlin Die Bauwirtschaft hat ihre Erwartungen für 2014 gesenkt. Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe geht nur noch von einem Umsatz von 98,1 Milliarden Euro aus, wie Verbandspräsident Hans-Hartwig Loewenstein am Mittwoch in Berlin sagte. Das entspricht einem Plus von 2,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Ursprünglich hatte die Branche eine Steigerung von 3,5 Prozent erwartet. Für 2015 rechnet das Baugewerbe nur noch mit einem Plus von 2 Prozent.

Während die Zahl der Baugenehmigungen für Bürogebäude im Keller sei, bleibe der Wohnungsbau Impulsgeber der Baukonjunktur, sagte Loewenstein. Bei den Ein- und Zweifamilienhäusern habe es bis August allerdings weniger Genehmigungen gegeben als im Vorjahreszeitraum. Nur bei den Mehrfamilienhäusern stiegen die Zahlen. Potenzial sieht Loewenstein vor allem bei preiswerten Wohnungen.

Der Verbandspräsident kritisierte daneben, dass die öffentliche Hand trotz maroder Brücken nicht ausreichend in die Infrastruktur investiere.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Weniger Genehmigungen: Überraschender Umsatzrückgang im Baugewerbe"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.