Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Der Werber-Rat Liebe Banken, macht es einfach!

Ob Mobilfunker, Verkehrsunternehmen oder Einzelhandel: Alle arbeiten an der Zukunft des Bezahlens per Smartphone. Das Handy ist die Handtasche des 20. Jahrhunderts. Auch Banken sollen das so schnell wie möglich erkennen.
22.06.2015 - 21:20 Uhr Kommentieren
Das Handy wird zum Portemonnaie: Einkäufe ganz einfach und sicher per Handy bezahlen. Quelle: ap
Mobile Payment

Das Handy wird zum Portemonnaie: Einkäufe ganz einfach und sicher per Handy bezahlen.

(Foto: ap)

Haben Sie in einem Geschäft schon mal jemanden gesehen, der mit seinem Smartphone bezahlt hat? Oder eine Frau ohne Handtasche mit den Essentials Handy, Geldbörse und Schminkspiegel? Ich auch nicht. Das könnte sich in Zukunft ändern. Das Smartphone ist die Handtasche des 20. Jahrhunderts – allerdings noch ohne Portemonnaie.

Gerade gab Aldi Nord bekannt, dass kontaktloses Bezahlen möglich werden soll. Wie eine frische Brise hat die Szene die Meldung aufgenommen, denn bisher sah es in Deutschland eher düster aus in puncto Mobile Payment. Alternativen zur mühsamen Münzensuche oder der EC- und Kreditkarte gibt es kaum. In Afrika ist dagegen Bezahlen per SMS weitverbreitet. In Dänemark geht man noch einen Schritt weiter und schickt sich an, Bargeld ganz abzuschaffen. An Bahnhöfen wird dann per Smartphone und Sensor am Gleis eingecheckt. Es wird nur die tatsächlich zurückgelegte Strecke bezahlt.

Franziska von Lewinski ist Vorstand der Agentur Fischer-Appelt.
Franziska von Lewinski

Franziska von Lewinski ist Vorstand der Agentur Fischer-Appelt.

Auch ich würde gerne auf Portemonnaies, Karten und Geldautomaten verzichten. Nur sind wir hier noch lange nicht so weit. Ob Mobilfunker, Verkehrsunternehmen, Einzelhandel: Alle arbeiten an der Zukunft des Bezahlens per Smartphone. Nur ein einziger Ansatz, der mit Einfachheit und Sicherheit die Nutzer überzeugt? Nicht in Sicht. Also wieder auf Apple warten? Immerhin hat Apple Pay Schwung in den Markt gebracht. Die Experimentierphase ist vorbei und endlich steigen auch die Banken in das Rennen ein. Trotz Krise und anderer Querelen haben sie noch immer die meiste Kompetenz und Glaubwürdigkeit, wenn es um Geld geht.

Liebe Banken: Verbündet Euch, schmiedet Allianzen, schaut auf Dänemark und Afrika. Denn Insellösungen haben wir heute schon genug. Macht es einfach und vor allem: Macht es jetzt. Dann könnte ich auch mal meine Handtasche zu Hause lassen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Autorin: Franziska von Lewinski ist Vorstand der Agentur Fischer-Appelt. Sie ist eine von sechs Kolumnisten, die an dieser Stelle im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

    Startseite
    Mehr zu: Der Werber-Rat - Liebe Banken, macht es einfach!
    0 Kommentare zu "Der Werber-Rat: Liebe Banken, macht es einfach!"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%