Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Der Werber-Rat Marken im Stresstest

Firmen brauchen einen neuen ganzheitlichen Blick auf ihre Aktivitäten, einen ständigen Realitätscheck für ihre Marken. Schon kleinste Vergehen erschüttern das Vertrauen ihrer Kunden - mit weitreichenden Konsequenzen.
22.06.2012 - 18:36 Uhr Kommentieren
Uli Mayer-Johanssen ist Gründerin und Chefin der Markenagentur Meta-Design in Berlin.

Uli Mayer-Johanssen ist Gründerin und Chefin der Markenagentur Meta-Design in Berlin.

Eine Untersuchung der Verbraucherzentrale Hamburg sorgte in den vergangenen Tagen für Wirbel. Tests hatten ergeben, dass große Konsumgüterhersteller wie Procter & Gamble, Henkel, Nestlé und Mars mit ihren Verpackungsgrößen offensichtlich tricksen, um höhere Preise durchzusetzen. So gibt es laut Verbraucherzentrale alleine von einem einzigen Marmeladenhersteller sechs Verpackungsgrößen zwischen 250 und 350 Gramm.

Kaum hatte ein Nachrichten-Portal darüber berichtet, verbreitete sich die Untersuchung via Internetforen und Social Media in Windeseile. „Besonders ärgerlich sind diese versteckten Preiserhöhungen. Sogar bei Persil. Vor einem Jahr noch 18 Waschladungen drin, jetzt 16“, schreibt etwa ein Leser von „Spiegel Online“.

Die Unternehmen haben unterschätzt, welcher Schaden dadurch für ihre Marken entstehen kann. Das Internet ermöglicht es jedem Konsumenten, alle Aktivitäten eines Unternehmens im Auge zu behalten. Dazu gehören die Produkte ebenso wie der Herstellungsprozess, der Service, der Umgang mit Mitarbeitern, Marketing und das gesellschaftliche Engagement.

Die Marke, ob auf Produkt- oder Unternehmensebene, wird einem ständigen Realitätscheck unterworfen. Alles, was ein Unternehmen tut oder eben nicht tut, prägt das Markenprofil. Der Markenwert wird künftig viel stärker danach bilanziert werden, wie glaubwürdig der Gesamtauftritt eines Unternehmens ist und wie dessen Haltung und Werte zum Ausdruck kommen. Marken müssen einlösen, was sie versprechen, sonst schwinden Akzeptanz und Vertrauen im Markt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Denn viele Kunden werden denken: Wer schon bei den Verpackungsgrößen trickst, dem ist auch sonst nicht zu trauen. Das ist fatal, denn das gesellschaftliche Klima hat sich gedreht: Eine Studie zeigt, dass 85 Prozent der Deutschen das Engagement der Firmen nicht ausreichend finden. Die Menschen erwarten nachhaltiges Wirtschaften, Unternehmen können ihr Handeln nicht mehr allein an Umsatz- und Ertragszielen ausrichten. Ihre Interessen müssen mit denen der Gesellschaft in Einklang stehen.

    Wie sagte dm-Gründer Götz Werner vergangene Woche in einer Rede so schön: „Unternehmen müssen aus einem inneren Zusammenhang handeln.“ Der Erfolg gibt ihm recht. Firmen, die eine Idee zum Ausdruck bringen, werden den gestiegenen Anforderungen der Kunden am ehesten gerecht. Identität, Werte und Haltung sind die Säulen des Erfolgs - und Voraussetzung für eine starke Marke, die sich auch im Stresstest bewährt.

    Startseite
    Mehr zu: Der Werber-Rat - Marken im Stresstest
    0 Kommentare zu "Der Werber-Rat: Marken im Stresstest"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%