Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Der Werber-Rat Normale Marken sind langweilig

Normalo oder Superheld: Wie menschlich sollen Marken sich geben? Oder wie ungewöhnlich und hervorstechend? Nie zuvor waren mehr Marken so bemüht, die reale Lebenswelt ihrer Kunden möglichst authentisch nachzubilden.
16.09.2015 - 14:27 Uhr
Nicht ohne Grund ist die Hauptfigur in Superman nicht der sympathisch-durchschnittliche Clark Kent. Quelle: dpa
Superhelden in der Werbung?

Nicht ohne Grund ist die Hauptfigur in Superman nicht der sympathisch-durchschnittliche Clark Kent.

(Foto: dpa)

Aus einst durchinszenierten, überaus künstlichen Markenwelten, die uns etwas mitgaben, das in unserem eigenen Alltag unterrepräsentiert war, sind nackte Dokumentationen von Realität geworden, wie wir sie doch selbst im Hipster-Café um die Ecke oder im Schrebergarten vorfinden.

Aus der Werbeformel „20 % bigger than life“ wurde ein Spiegel, der da heißt „so normal wie dein Alltag“. Konsumenten werden zum Leitbild der Reklame. Ja, talentierte Verbraucher inszenieren sich auf Instagram Co. zum Teil sogar fantasievoller und glamouröser mit ihren Lieblingsmarken, als diese es sich in ihrer Werbung trauen.

Torben Bo Hansen ist Mitinhaber der Agentur Philipp und Keuntje.
Der Autor

Torben Bo Hansen ist Mitinhaber der Agentur Philipp und Keuntje.

Wer sich den Schneid abkaufen lässt, weil ihm in Gruppendiskussionen vorgehalten wird, seine Werbung sei „nicht realistisch“, verliert aber das Gestaltungsmittel, das Menschen etwas gibt, was faktische Produkte alleine nicht liefern: Imaginationsmehrwert. Facebook und Twitter lassen uns ja schon am Alltag unserer Marken teilnehmen, diese gewähren uns ständig Einblicke in ihr Gefühlsleben und versuchen dort auf Augenhöhe mit uns zu sein. Sie benehmen sich, als wären wir Freunde, die sich ja nicht übereinander erheben.

Aber Freunde haben wir schon. Was wir suchen, sind Bereicherungen, die uns über den Alltag erheben: Inspiration und Fantasie, Überraschung und Faszination. Etwas, das wir mit unseren echten Freunden teilen können, das Glanz auch auf uns wirft. Nicht ohne Grund ist die Hauptfigur in Superman nicht der sympathisch-durchschnittliche Clark Kent. Freuen Sie sich über jedes „nicht realistisch“ – jedenfalls, wenn Sie Imaginationswert suchen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der Autor:
    Torben Bo Hansen ist Mitinhaber der Agentur Philipp und Keuntje. Er ist einer von sechs Kolumnisten, die an dieser Stelle im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

    Startseite
    Mehr zu: Der Werber-Rat - Normale Marken sind langweilig
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%