Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wettbewerbshüter Kartellamt will noch 2018 Ergebnisse zu Vergleichsportalen vorlegen

Das Amt prüft unter anderem, welche Provisionen und Gebühren die Anbieter der Portale kassieren. Die Ergebnisse sollen bald vorgestellt werden.
Kommentieren
Die Wettbewerbshüter untersuchen Vergleichsportale im Internet aus den Bereichen Reise, Versicherungen, Finanzdienstleistungen, Telekommunikation und Energie. Quelle: dpa
Vergleichsportale

Die Wettbewerbshüter untersuchen Vergleichsportale im Internet aus den Bereichen Reise, Versicherungen, Finanzdienstleistungen, Telekommunikation und Energie.

(Foto: dpa)

KölnDas Bundeskartellamt will bald Ergebnisse seiner Untersuchung von Vergleichsportalen im Internet vorlegen. Die Behörde werde voraussichtlich noch 2018 erste Erkenntnisse der im vergangenen Jahr eingeleiteten Analyse präsentieren, sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt am Dienstag beim fvw-Reisekongress in Köln. Die Wettbewerbshüter untersuchen Vergleichsportale im Internet aus den Bereichen Reise, Versicherungen, Finanzdienstleistungen, Telekommunikation und Energie.

Dabei interessiere sie etwa, welche Provisionen und Gebühren die Anbieter der Portale kassieren und ob es dabei Zusammenhänge mit der Rangfolge der Unternehmen gebe, die auf den Portalen den Verbrauchern präsentiert werden.

Die Behörde will bei der umfassenden Untersuchung mögliche Verstöße gegen verbraucherrechtliche Vorschriften aufklären. „Wir ermitteln nicht gegen bestimmte Unternehmen, sondern schauen uns diesen Wirtschaftszweig insgesamt an, um etwaige verbotene Verhaltensweisen identifizieren zu können“, hatte Mundt angekündigt.

Immer mehr Verbraucher sammeln Informationen über Online-Vergleichsportale und fällen auf dieser Basis dann Entscheidungen etwa über die Buchung von Reisen oder neue Strom-Verträge.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Wettbewerbshüter: Kartellamt will noch 2018 Ergebnisse zu Vergleichsportalen vorlegen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.