Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

WhatsApp-Konkurrent Deutsche Post verkauft Messenger SIMSme

Der Messenger-Dienst der Post wird von der Brabbler AG übernommen. Bei Verbrauchern konnte sich SIMSme kaum gegen die Konkurrenz durchsetzen.
Kommentieren
SIMSme wollte sich gegen Konkurrenten mit besonderer Sicherheit durchsetzen. Quelle: dpa
Messenger

SIMSme wollte sich gegen Konkurrenten mit besonderer Sicherheit durchsetzen.

(Foto: dpa)

BonnDie Deutsche Post verkauft ihren als WhatsApp-Konkurrenz gestarteten Messenger-Dienst SIMSme. Käufer ist die Firma Brabbler, die bereits die verschlüsselte Kommunikationsplattform Ginlo betreibt. Über den Kaufpreis machten die Unternehmen am Mittwoch keine Angaben. Für die Nutzer ändere sich nichts.

SIMSme kam 2014 auf den Markt. Die Post warb unter anderem mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und damit, dass die Daten ausschließlich auf Servern in Deutschland gespeichert werden. Im Verbrauchermarkt spielt SIMSme auch nach einer Generalüberholung im vergangenen Jahr kaum eine Rolle, bei der Unternehmensversion gibt es der Post zufolge Wachstum.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "WhatsApp-Konkurrent: Deutsche Post verkauft Messenger SIMSme"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.